VG-Wort Pixel

Orlando Nicht nur Kindesmissbrauch, sondern Folter: Kellnerin rettet Kind vor brutalen Eltern

Flaviane Carvalho
Flaviane Carvalho alarmierte die Polizei
© GoFundMe
Flaviane Carvalho fiel in ihrem Restaurant ein Junge mit blauen Flecken auf. Sie rief die Polizei. Die Ermittler sind sich sicher: Mit ihrem Einsatz hat sie dem Kind das Leben gerettet.

Als Kellnerin ist Flaviane Carvalho an ungewöhnliche Gäste gewöhnt. Das Paar, das an Silvester das Restaurant "Mrs. Potato" in Orlando besuchte, fiel ihr jedoch sofort auf. Der Mann und die Frau hatten zwei Kinder dabei, ein vierjähriges Mädchen und einen Jungen im Alter von elf Jahren. Sie bestellten Essen für alle – außer für den Jungen. Dessen Gesicht war außerdem mit blauen Flecken übersät.

Carvalho schöpfte schnell Verdacht. Auf einen Zettel schrieb sie "Brauchst du Hilfe?" und hielt das Stück Papier so, dass nur der Junge freie Sicht darauf hatte. Der Elfjährige nickte, die Kellnerin rief die Polizei. Noch an Ort und Stelle wurde der Stiefvater festgenommen. Die Ermittlungen ergaben, dass der Junge schon länger misshandelt wurde. "Wir sind zu hundert Prozent davon überzeugt, dass dadurch das Leben eines Kindes gerettet wurde", sagte Polizeichef Orlando Rolón laut US-Medien auf einer Pressekonferenz diese Woche.

Nicht nur Kindesmissbrauch, sondern Folter

Als die Beamten in dem Restaurant eintrafen, habe der Junge immer noch Schmerzen gehabt. Vor allem zu Weihnachten sei er von seinen Eltern stark misshandelt worden, teilte die Polizei mit. Dem Polizeibericht zufolge wurde er regelmäßig mit einem Besen oder Fäusten geschlagen. Außerdem bekam er manchmal tagelang nichts zu essen. Zu Weihnachten hatten sich seine Eltern den Polizeiangaben zufolge eine besonders brutale Strafe ausgedacht und ihn kopfüber aufgehängt.

Von Misshandlung könne man in diesem Fall kaum noch sprechen, es handele sich um Folter, sagte Erin Lawler, verantwortliche Ermittlerin in dem Fall. Dass es nicht noch schlimmer kam, ist wohl einzig und allein Flaviane Carvalho zu verdanken. Sie hatte an jenem Abend den Blick für den verletzten Jungen und handelte schnell. Auf seine Notlage wurde sie durch einen großen Kratzer und einen blauen Fleck in seinem Gesicht aufmerksam.

Heiko V. verdeckt sein Gesicht mit einer Aktenmappe.

Kellnerin rettet Kind das Leben

"Wenn Frau Carvalho nichts gesagt hätte, wäre der Junge wahrscheinlich nicht mehr lange unter uns gewesen", ist sich Erin Lawler sicher. Der Stiefvater und die Mutter des Elfjährigen müssen sich nun vor Gericht verantworten. Für Flaviane Carvalho hat ihre Chefin eine Crowdfunding-Aktion eingerichtet, da viele Unterstützer bereits nach einer Möglichkeit für Geldspenden gefragt hatten. Der Mut und das Mitgefühl ihrer Mitarbeiterin müssen belohnt werden, findet auch die Besitzerin des Restaurants. Carvalhos Handeln soll "andere ermutigen, etwas zu sagen, wenn ihnen etwas auffällt".

Quellen: "Clickorlando.com" / "GoFundMe"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker