HOME

Australien: Wer seine Kinder nicht impft, verliert nun alle zwei Wochen Geld

Australische Eltern, die sich weigern, ihre Kinder impfen zu lassen, verlieren einen Steuervorteil. Das "No Jab, No Pay"-Programm soll von nun an als regelmäßige "Gedächtnisstütze" wirken, mit 14-täglichen Abzügen.

Ein Baby wird geimpft

Das Thema Impfen spaltet australische Eltern ebenso wie deutsche. Die australische Regierung mahnt nun zur Imunisierung der Kinder durch 14-tägliche Abzüge in der Steuerbefreiung.

Getty Images

Mit dem ersten Juli hat in Australien das neue Geschäftsjahr begonnen, das unter anderem diese kleine, aber wirkungsvolle Änderung mit sich bringt. Einen großen Effekt erhofft sich zumindest der Minister im Sozialwesen, Dan Tehan, davon: Er will den Eltern ans Geld – und zwar alle zwei Wochen. Das staatliche "No Jab, No Pay"-Programm ("keine Impfung, kein Geld") kürzt den Eltern 14-täglich 28 Dollar ihrer Steuervorteile für Familien, wenn sie ihr Kind nicht impfen lassen. "Immunisierung ist der sicherste Weg, Kinder vor durch Impfstoff vermeidbaren Krankheiten zu schützen", begründet Tehan den Schritt.

Es ist nicht so, als seien australische Eltern nicht schon vorher fürs Nicht-impfen-Lassen ihrer Kinder finanziell bestraft worden. Doch machte sich die ausbleibende Steuererleichterung nur einmal zum Jahresende bemerkbar – in einem Wert von 737 Dollar. Die regelmäßigen Abzüge sollen nun wie "konstante Erinnerungen" wirken, erklärt Tehan. "Eltern, die ihre Kinder nicht immunisieren, setzen ihre eigenen sowie die Kinder anderer Menschen einem Risiko aus."

Impfgegner wehren sich

Familien von Kindern mit bestimmten medizinischen Problemen oder natürlicher Immunität sind von dem "No Jab, No Pay"-Programm ausgenommen.

Nachdem in Queensland Kindergärten die Freiheit bekommen hatten, nicht geimpfte Kinder ablehnen zu dürfen, organisierten Impfgegner dort eine eigene Kinderbtreuung. "Wir organisieren Gruppenbetreuung für Kinder und arbeiten aktuell unser eigenes Homeschooling-System aus", zitiert "ABC News" Allona Lahn von der Natural Immunity Community. "Wir nutzen Heilpraktiker innerhalb des Netzwerks gegen Impfungen und Impfgegner-freundliche Ärzte aus der Gemeinschaft", erklärt sie.

Die in Australien geltende Impfpflicht lehnen deutsche Behörden ab, doch auch hier wird das Thema mit jeder Welle an Masern, Röteln etc. wieder diskutiert. Durch die Impfmüdigkeit in industrialisierten Ländern tauchen einst ausgerottete Krankheiten gelegentlich wieder auf.

Verkehrssicherheit: Was ist der sicherste Platz im Reisebus?
bal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.