HOME

Farbvorlieben bei der Entbindung: Nabelschnurscheren in Rosa und Blau: (K)ein schlechter Witz aus dem Kreißsaal?

Mädchen und Jungen von klein auf in feste Geschlechterrollen zu pressen, nervt nicht nur Eltern, sondern auch Kinder. Ihnen allerdings schon bei der Durchtrennung der Nabelschnur die Farben Rosa und Blau zuzuweisen, kann doch nur ein Witz für Hebammen sein. Oder?

Wenn man sich OP-Besteck vorstellt, sieht man frisch sterilisiertes blankes Metall vor seinem inneren Auge. So haben es uns die US-amerikanischen Ärzteserien schließlich stets vorgeführt. Und so sieht auch das Werkzeug unseres Zahnarztes aus. Dass es aber Ausnahmen gibt, zeigt uns gerade eine Twitter-Userin, die ein Bild aus dem Kreißsaal gepostet hat. Unter dem Namen "Hebamme im Studium" veröffentlicht sie seit Oktober Dinge, die ihr auffallen. Am Abend des 12. November war es gegendertes Einmalbesteck zum Durchtrennen der Nabelschnur, mit anderen Worten zwei Arten von Scheren mit Griffen in Rosa und Blau.

Was steckt dahinter?

Wer nun vermutet, dass medizinische Gründe die Erklärung sind, der irrt. Weder haben Jungen und Mädchen so unterschiedliche Nabelschnüre, dass sie eigene Geschlechtsscheren brauchen. Noch handelt es sich bei den Produkten um Modelle für Links- bzw. Rechtshänderscheren für die entbindenden Hebammen, was ja eventuell noch sinnvoll sein könnte. Auf die Anfrage beim Hersteller Aesculap in Tuttlingen, der vergleichbare Scheren an Krankenhäuser vertreibt, erhielt der stern zunächst die Antwort: "Naja, blau für Jungen, rosa für Mädchen." Auf den Einwand, dass Kindern an der Nabelschnur wahrscheinlich egal sei, welche Farbe die Schere hat, mit der sie von der Mutter entbunden werden, machte man sich die Mühe nachzufragen.

Und, ja: Es ist, wonach es aussieht. Ein Marketinggag. Bei Aesculap seit 2014 im Angebot. Der Hashtag rosahellblaufalle ist in der Marketingabteilung im Süden Baden-Württembergs noch nicht angekommen.

Deutlich interessanter sind dagegen die Fragen und Erklärungen, die bei Twitter dazu kursieren. Die Reaktionen reichen von scheinbarer Sorge: "Was passiert mit dem Baby, wenn man die "falsche" Schere nimmt?", über Bosheit: "Die rosafarbene schneidet automatisch den Penis mit ab, egal wo man ansetzt!", bis hin zum Wunschgeschlecht: "Wird die Nabelschnur bei der Entbindung mit der rosa Schere durchtrennt, wird es ein _Weibchen_ - nimmt man die blaue Schere, so wird es ein _Männchen_...". Alles klar?

Ab Frühjahr 2019: So verändert das Baby von Prinz Harry und Meghan die britische Thronfolge
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.