HOME

Warnvideo vor Vergiftungen: Warum Kinder Reinigungsmittel spannender als Spielzeug finden

Ein Kuscheltier oder eine Sprühflasche mit Badreiniger? Ohne zu zögern greift der Junge zur bunten Flasche. In einem Videoversuch machten niederländische Experten den Test und zeigten, was Eltern bereits wissen: Die bunte Flasche ist spannender.

Wenn Reinigungsmittel unter der Spüle gelagert werden, sind sie für Kinder besonders leicht zu erreichen

Wenn Reinigungsmittel unter der Spüle gelagert werden, sind sie für Kinder besonders leicht zu erreichen

Eine Zeit lang war Toms liebstes Spielzeug eine Wäscheklammer. Er schleppte sie überall mit hin und nahm sie abends sogar mit ins Bett. Für seinen Teddy oder seine Duplo-Steine interessierte er sich in dieser Phase überhaupt nicht. Für ihn zählte nur die rote Wäscheklammer. Dass kleine Kinder sich scheinbar wahllos in Alltagsgegenstände verlieben, kennen wohl die meisten Eltern. Dinge, die von Mama oder Papa genutzt werden, sind einfach viel spannender als das extra fürs Kind angeschaffte Spielzeug.

Eine ähnliche Faszination scheinen auch Reinigungsmittel auf Kinder auszuüben - nur sind sie im Gegensatz zu Wäscheklammern sehr gefährlich. Für eine Kampagne des niederländischen Staates wurde ein Video gedreht, das auf die Gefahren von Chemikalien im Haushalt hinweist. In diesem werden kleine Kinder zwischen Krabbel- und Kindergartenalter vor die Wahl gestellt, womit sie lieber spielen möchten - mit Reinigungsmittel oder mit Spielzeug?

Mit viel Aufwand zeigt das Video, welches der Dinge auf die Kinder anziehender wirkt. In einem Großteil der Fälle ist es das giftige Zeug in den hübschen bunten Flaschen. Besonders beliebt sind bei den Kindern aber auch Spülmaschinentaps.

Im Video wird davon gesprochen, dass in den Niederlanden jährlich 7500 Unfälle mit haushaltsüblichen Chemikalien passieren. In den meisten Fällen seien kleine Kinder die Opfer. In Deutschland mussten allein im Jahr 2013 20.468 Kinder wegen Vergiftungen durch haushaltstypische, nicht medizinisch genutzte Substanzen im Krankenhaus behandelt werden. Über 20.000 Kinder in nur einem Jahr.

Neben der normalen Aufsichtspflicht, gibt es ein paar Tipps, wie Eltern Unfälle mit Chemikalien vermeiden können.

  • Reinigungsmittel werden oft unter der Spüle gelagert. So nah am Boden sind sie für Kinder natürlich besonders leicht zu entdecken. Versuchen Sie, die Reinigungsmittel an einem höheren, für Kinder schwerer zu erreichenden Ort zu lagern.
  • Kaufen Sie Produkte mit einem kindersicheren Verschluss.
  • Lagern Sie die Mittel nur in ihren Originalverpackungen. Sonst kann es schnell zu Verwechslungen kommen.
  • Denken Sie darüber nach, welche Produkte Sie wirklich brauchen - und wann Sie auch auf eine unbedenkliche Alternative zurückgreifen können statt auf ein auch umweltschädigendes chemisches Reinigungsmittel.


Sollte Ihr Kind dennoch an Haushaltschemikalien gelangt sein und Zeichen einer Vergiftung zeigen, alarmieren Sie direkt den Notarzt oder fahren zum nächsten Krankenhaus. Weitere Informationen und die Nummer der verschiedenen Giftnotrufe finden Sie unter Kindersicherheit.de.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity