HOME

Warnvideo vor Vergiftungen: Warum Kinder Reinigungsmittel spannender als Spielzeug finden

Ein Kuscheltier oder eine Sprühflasche mit Badreiniger? Ohne zu zögern greift der Junge zur bunten Flasche. In einem Videoversuch machten niederländische Experten den Test und zeigten, was Eltern bereits wissen: Die bunte Flasche ist spannender.

Wenn Reinigungsmittel unter der Spüle gelagert werden, sind sie für Kinder besonders leicht zu erreichen

Wenn Reinigungsmittel unter der Spüle gelagert werden, sind sie für Kinder besonders leicht zu erreichen

Eine Zeit lang war Toms liebstes Spielzeug eine Wäscheklammer. Er schleppte sie überall mit hin und nahm sie abends sogar mit ins Bett. Für seinen Teddy oder seine Duplo-Steine interessierte er sich in dieser Phase überhaupt nicht. Für ihn zählte nur die rote Wäscheklammer. Dass kleine Kinder sich scheinbar wahllos in Alltagsgegenstände verlieben, kennen wohl die meisten Eltern. Dinge, die von Mama oder Papa genutzt werden, sind einfach viel spannender als das extra fürs Kind angeschaffte Spielzeug.

Eine ähnliche Faszination scheinen auch Reinigungsmittel auf Kinder auszuüben - nur sind sie im Gegensatz zu Wäscheklammern sehr gefährlich. Für eine Kampagne des niederländischen Staates wurde ein Video gedreht, das auf die Gefahren von Chemikalien im Haushalt hinweist. In diesem werden kleine Kinder zwischen Krabbel- und Kindergartenalter vor die Wahl gestellt, womit sie lieber spielen möchten - mit Reinigungsmittel oder mit Spielzeug?

Mit viel Aufwand zeigt das Video, welches der Dinge auf die Kinder anziehender wirkt. In einem Großteil der Fälle ist es das giftige Zeug in den hübschen bunten Flaschen. Besonders beliebt sind bei den Kindern aber auch Spülmaschinentaps.

Im Video wird davon gesprochen, dass in den Niederlanden jährlich 7500 Unfälle mit haushaltsüblichen Chemikalien passieren. In den meisten Fällen seien kleine Kinder die Opfer. In Deutschland mussten allein im Jahr 2013 20.468 Kinder wegen Vergiftungen durch haushaltstypische, nicht medizinisch genutzte Substanzen im Krankenhaus behandelt werden. Über 20.000 Kinder in nur einem Jahr.

Neben der normalen Aufsichtspflicht, gibt es ein paar Tipps, wie Eltern Unfälle mit Chemikalien vermeiden können.

  • Reinigungsmittel werden oft unter der Spüle gelagert. So nah am Boden sind sie für Kinder natürlich besonders leicht zu entdecken. Versuchen Sie, die Reinigungsmittel an einem höheren, für Kinder schwerer zu erreichenden Ort zu lagern.
  • Kaufen Sie Produkte mit einem kindersicheren Verschluss.
  • Lagern Sie die Mittel nur in ihren Originalverpackungen. Sonst kann es schnell zu Verwechslungen kommen.
  • Denken Sie darüber nach, welche Produkte Sie wirklich brauchen - und wann Sie auch auf eine unbedenkliche Alternative zurückgreifen können statt auf ein auch umweltschädigendes chemisches Reinigungsmittel.


Sollte Ihr Kind dennoch an Haushaltschemikalien gelangt sein und Zeichen einer Vergiftung zeigen, alarmieren Sie direkt den Notarzt oder fahren zum nächsten Krankenhaus. Weitere Informationen und die Nummer der verschiedenen Giftnotrufe finden Sie unter Kindersicherheit.de.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.