VG-Wort Pixel

Liverpool Sohn findet verschollenen Vater nach elf Jahren per Facebook-Aufruf


Im Alter von zwölf Jahren hatte Jason Kelly seinen Vater zum letzten Mal gesehen. Über die sozialen Netzwerke machte er sich nun auf die Suche – ausgerechnet an Heiligabend kam es zum großen Wiedersehen nach elf Jahren.

Als Jason Kelly seinen Vater David Kelly zum letzten Mal gesehen hatte, war er zwölf Jahre alt. Seine Eltern hatten sich getrennt, als er zwei war, der Vater verließ die Familie. Zunächst kam er noch gelegentlich zu Besuch, dann brach der Kontakt komplett ab. Das ist mittlerweile elf Jahre her.

Alles, was Jason Kelly über seinen Vater wusste: David Kelly müsste nun 67 Jahre alt sein und lebte eine Zeit lang als Obdachloser auf den Straßen von Liverpool, der Heimatstadt der Familie. Zudem besaß der Sohn noch ein altes Foto seines Vaters aus den Neunzigern. Damit machte er sich kurz vor Weihnachten auf die Suche. Über Facebook und in den lokalen Medien startete er Aufrufe: Wer etwas von seinem Vater wusste, sollte sich bei ihm melden. Und tatsächlich – ausgerechnet zum Weihnachtsfest kam es zum Wiedersehen.

Wiedersehensfreude nach Verfolgungsjagd

Auf Facebook teilte Jason Kelly ein Bild von sich und seinem Vater: David Kelly muss seine kaputte Brille mit einer Hand festhalten, mit der anderen aber streckt er den Daumen in die Luft. Beide sehen glücklich aus. Außerdem veröffentlichte der Sohn einen Tonmitschnitt des ersten Aufeinandertreffens nach vielen Jahren. "Dad, Dad. Ich bin es. Jason Kelly, dein jüngster Sohn", hört man ihn dort rufen.

Jason Kelly hatte einen Hinweis mit der aktuellen Adresse seines Vaters bekommen. Als er an Heiligabend dort klingelte, sei sein Vater zunächst nicht zu Hause gewesen, erzählte er dem "Liverpool Echo", unmittelbar danach habe er ihn aber beim Joggen gesehen. Es folgte eine zehnminütige Verfolgungsjagd, erzählt Kelly – sein Vater war offenbar so überrascht von dem fremden Mann, dass er die Flucht ergriff. "Als er weglief, dachte ich: Oh Gott, das ist das, wovor ich am meisten Angst hatte", erinnert sich Jason Kelly. 

"Weihnachtswunder" am Heiligabend

Schließlich aber konnte sein Sohn, mittlerweile 23 Jahre alt, ihm klar machen, wer er ist und was er wollte. Vater und Sohn fielen sich weinend in die Arme. Das Wiedersehen hätte nicht besser laufen können, schreibt Jason Kelly auf Facebook. Beide wollten nun die verlorene Zeit nachholen: "Es ist wunderbar, wie viel wir gemeinsam haben, obwohl ich so jung war, als ich ihn zum letzten Mal gesehen habe." Sein großer Dank gilt allen, die bei der Suche mitgeholfen haben – und vor allem den Nachbarn, die den entscheidenden Tipp gaben.

Jason Kelly möchte seinem Vater helfen, eine Rente zu bekommen – darum habe sich sein Vater nie gekümmert, weil er keine Geburtsurkunde besitzt. Vor allem aber wollen beide eine neue Beziehung aufbauen. Der erste und wichtigste Schritt dazu ist getan: Jason Kelly hat seinen verlorengeglaubten Vater gefunden – für ihn ein echtes "Weihnachtswunder", wie er sagt.

Quellen: Jason Kelly auf Facebook / "Liverpool Echo" (1) / "Liverpool Echo" (2) 

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker