HOME

Gutes aus dem Küchengarten: Ein Geschenk für Männer im letzten Moment

Zum Weihnachtsfest habe ich ein sehr gespaltenes Verhältnis. Einerseits der Kaufrausch, andererseits soll das die Stille Zeit im Jahr sein. Also ziehe ich mich zurück, erledige noch anstehende Arbeiten, und halte mich von Kaufhäusern fern. Auch finde ich, nur zu Weihnachten eine milde Gabe zu geben, ist zuwenig. So halte ich es damit, monatlich etwas zu spenden für die Umwelt. Für jedes Honorar pflanze ich nämlich einen Baum. Und Kleingeld wandert regelmäßig in eine Büchse. Dieses Geld verschenke ich dann an einen Menschen, der es dringend braucht oder eine Organisation, die sich um Menschen kümmert.

Verschenkt wird sowieso bei mir nur Selbstgemachtes oder das eine oder andere Buch. Höchstens noch Nützliches für den Alltag und Zeit.

Da ich eben im Abfüllen meiner selbst angesetzten Kräuteressige bin, kam mir noch ein Rezept unter. Für Spätentschlossene, die noch ein individuelles Geschenk suchen. Hier also ein Rezept für einen tollen Gewürzessig zum Selbermachen, der perfekt zu Krautsalat passt. Oder auch zu Eintöpfen, die mit Kümmel gewürzt werden.

Auf einen Liter Apfelessig (bio und naturtrüb natürlich) verwende ich je 50 Gramm Kümmel und Kreuzkümmel. Die Gewürze werden im Mörser grob zerstoßen und dann im Apfelessig für drei Wochen angesetzt. Danach kann man die Kümmelsamen abfiltern, muss es aber nicht.

Dieser Kümmelessig, in eine nette Flasche gefüllt, ein Mascherl drumherum und ein Tannenzweigerl, dazu vielleicht ein Buch vom Flohmarkt, das man dort fand, beispielsweise eine alte Ausgabe eines Karl May Romans. Das ist doch ein richtiges Männer-Geschenk. Besonders für jene, die selber gerne kochen und lesen.

Was gibt es bei mir als Geschenk des letzten Moments? In diesem Jahr sind es Kräuteressige und Kräutermischungen. Und natürlich selbst gemachtes Kräutersalz. Ich liebe es, dieses herzustellen.

Und wenn man noch einen Christbaum im letzten Moment sucht, dann kann man ja zu Bio greifen. Bio-Bäume passen danach als Füllung auch in die Hügelkultur oder ins Hochbeet des Küchengartens.

Ich wünsche euch, liebe Leserinnen und Leser ein wunderschönes Weihnachtsfest, ein paar besinnliche Stunden und ausreichend Ruhe, um Pläne fürs kommende Gartenjahr zu machen.

Und gebt den Singvögeln etwas, die freuen sich auch. Frohe Weihnachten!

Eure Küchengärtnerin

  • Angelika Wohofsky
    Angelika Wohofsky