HOME

Instagram-Kanal "onepoundmeals": Diese Gerichte kosten nicht mehr als 1,20 Euro

Gutes Essen kostet viel? Von wegen! Ein Engländer hat es sich zur Aufgabe gemacht, schmackhafte und kreative Gerichte zu kochen, die nicht mehr als einen Pfund kosten. Sein Trick: Beim Discounter einkaufen und auf extravagante Zutaten verzichten.

Instagram-Koch kreiert Gerichte unter 1,20 Euro

Instagram-Koch Miguel Barclay weiß wie man gut und günstig kreative Gerichte auf die Teller zaubert

Nicht jeder kann sich die teuren Lebensmittel aus dem Bio-Supermarkt oder vom Wochenmarkt leisten. Aber auch wer genötigt ist, im Discounter einkaufen zu gehen, muss nicht darauf verzichten, leckere Gerichte zu kochen. Das wollte auch der Brite Miguel Barclay aus London beweisen. Auf seinem Instagram-Kanal onepoundmeals postet er in regelmäßigen Abständen Videos oder Bilder von Gerichten, die nicht mehr als einen Pfund, also umgerechnet etwa 1,20 Euro kosten. Und das Essen kann sich sehen lassen.

Vor 12 Wochen erst startete der 35-Jährige mit seiner Idee, heute hat er bereits über 77.000 Follower, die ihm dabei zusehen wollen, wie er aus günstigen Zutaten Gourmet-Gerichte zaubert. Eine Pizza mit Champignons, zum Beispiel, die aussieht als wäre sie von einem Pizzaiolo aus Rom gefertigt, kostet bei dem Briten gerade einmal 54 Penny, also etwa 65 Cent. Ein absolutes Schäppchen. Ebenso im Angebot: ein Hühnchencurry für 55 Penny (66 Cent), gefüllte Paprika für 64 Penny (76 Cent) oder eine Garnelen-Wonton-Suppe für 82 Penny (98 Cent).

Zutaten aus Discountern

Die Lebensmittel bezieht er hauptsächlich aus Discountern wie Lidl oder dem Supermarkt Tesco. Barclay gibt gegenüber der "Daily Mail" jedoch zu, dass es auch für ihn jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung ist, kreative und leckere Gerichte für unter einem Pfund zuzubereiten. Die Rezepte sind meist sehr simpel gehalten mit wenig Zutaten, so kann auch der günstige Preis gewährleistet werden.

Fraglich ist es dennoch wie viel "billig" noch "gut" ist. Fleisch aus Discountern beispielsweise ist ein kontroverser Punkt. Zwar ist das Produkt günstig, aber dass die Tiere ein gutes Leben in Freiheit hatten und artgerecht aufgewachsen sind, davon kann nicht ausgegangen werden. Ein Grund mehr, darüber nachzudenken, ob man auf Fleisch aus Discountern verzichtet, und das nächste Mal doch lieber ein paar Pfund oder Euro mehr für Fleisch aus artgerechter Haltung ausgeben möchte.

Kochen mit Denise: So gelingt die beste Pizza der Welt
dsw
Themen in diesem Artikel