VG-Wort Pixel

Gesunde Ernährung Saft heißt das Zauberwort


Wer kennt nicht den Vorsatz, sich jetzt aber mal wirklich gesünder zu ernähren - und dann? Kann man der Currywurst doch nicht widerstehen. Aber ein Vitaminstoß zwischendurch sollte drin sein. Dachten sich auch Esther Schweins und Niki Greb. Bereits beim Lesen ihrer "Saft-Hopper"-Rezepte bekommt man Lust auf ein Gläschen energiereiche Flüssignahrung.
Von Irmgard Hochreither

Obst und Gemüse sollen wir essen. Möglichst frisch, möglichst fünf Portionen täglich. Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe. Ja doch. Jedes Burger-Kind kann das runterbeten. Aber mal ehrlich: wonach greifen wir am liebsten in der Kantine? Currywurst und Pommes mit ordentlich Majo und Ketchup obendrauf. Oder Schnitzel mit Bratkartoffeln. Oder Kaiserschmarrn mit Kompott. Da wären wir dann wieder beim Obst. Immerhin.

Weil die meisten von uns zur Gruppe der lüsternen Junkfood-Genießer gehören, ist Trinken vielleicht wirklich die beste Lösung. Gemeint sind in diesem Zusammenhang natürlich keineswegs Getränke aus den Familien Sauvignon und Weizenbier. SAFT heißt das Zauberwort für den bequemen Vitaminstoß zwischendurch.

Innerhalb weniger Tage können wir so unseren Vitaminstatus enorm auf Touren bringen. Das jedenfalls versprechen die Schauspielerinnen Esther Schweins und Niki Greb in ihrem neuen Buch "Saft & Kraft - Gesunde Ernährung, die Spaß macht". Und in der Tat erhöht sich bereits beim Lesen der "Saft-Hopper"-Rezepte die Lust auf ein Gläschen energiereiche Flüssignahrung. Das mag auch an den Namen liegen: da wäre der "Liebeshopper" aus Waldbeeren, Kiwi, Grapefruit und Ananas oder der "Dennis-Hopper" aus Zitrone, Apfel und Trauben oder der "Mai-Hopper" aus Honigmelone, Mango und Apfel.

Klingt superlecker diese Hopper-Hitparade. "Wir alle", so das Credo des wohlgeformten Autoren-Duos, "müssen mit gesunder Ernährung einen Ausgleich zu dem alltäglichen Wahnsinn schaffen. Aber wir wollen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger drohen, denn wir trinken natürlich auch gerne ein Glas Wein, essen Pizza und gehen spät ins Bett."

Laut Statistik nehmen über 80 Prozent der Deutschen statt der empfohlenen 800 Gramm täglich nur 200 Gramm Obst und Gemüse zu sich. Warum also nicht mal ordentlich bechern für die Fitness? Zwischen Big Mac und Pizza con tutto passt immer noch was frisch Gepresstes.

Sogar für die Fußballfans könnte zu den Schnittchen ein WM-Hopper gereicht werden. Weizengras statt Weizenbier soll Couch-Potatoes unter Strom so ziemlich alles geben, was sie brauchen, um packende Ballduelle ohne Nährstoffverlust zu überstehen. Das Rezept: 1 Büschel frisches Weizengras (20 ml Saft), ½ Banane, 2 Birnen. Dieser Zaubertrank, schalmeien die Autorinnen, ist der ideale Gesundheitscocktail für anstrengende Tage und liefert alle wichtigen Vitalstoffe in hoher Konzentration. Und obendrein riecht er auch noch nach frisch gemähter Wiese. Wenn das kein Grund ist, auf den Anstoß anzustoßen. Wohl bekomm's.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker