HOME

Nach Schweiger und Henssler: Kassiert jetzt die Steak-Kette "Block House" mit Leitungswasser ab? "Es geht um den Umweltschutz"

Vor gut zwei Jahren tobte in Hamburg ein irrer Streit darüber, wie viel Leitungswasser im Restaurant eigentlich kosten darf. Damals waren Til Schweiger und Steffen Henssler im Kreuzfeuer. Die Steakhaus-Kette "Block House" legt jetzt nach.

Block House

In der Hamburger Gastro-Kette "Block House" gibt es vor allem Steaks

Getty Images

Es soll ein Testangebot sein: Wer in den "Block House"-Filialen Hamburg-Eppendorf und Pöseldorf Steak kauft, kann zusätzlich Sprudelwasser aus der Leitung bestellen. Für einen halben Liter Wasser berappt die Kette zwischen 2 und 2,50 Euro. Für einen Liter also fünf Euro.

Das ist sogar noch mehr als bei Til Schweiger. Der verkauft in seinem Restaurant "Barefood Deli" gefiltertes, und wenn gewünscht aromatisiertes, Leitungswasser für 4,20 Euro den Liter. Als der Preis bekannt wurde, entbrannte ein großer Streit darüber, wie viel Wasser im Restaurant eigentlich kosten darf. Damals wurde Schweiger vorgeworfen, dass er seine Gäste abzocken würde. Der wiederum veröffentlichte sogar einen Brief im stern und widersprach dem Vorwurf, sein Wasser wäre teuer. Bei ihm seien die Kosten sogar niedrig im Vergleich zum Standard der Hamburger Gastronomie. Beim TV-Koch Steffen Henssler würden beispielsweise 0,75 Liter Wasser sogar fünf Euro kosten. Lesen Sie mehr dazu hier. 

1968 gründete der Unternehmer Eugen Block das erste "Block House" in Hamburg. Mittlerweile gehören ihm 16 Unternehmen mit über 2200 Beschäftigen. Das Foto entstand 1998 vor der Firmenzentrale in Hamburg.

1968 gründete der Unternehmer Eugen Block das erste "Block House" in Hamburg. Mittlerweile gehören ihm 16 Unternehmen mit über 2200 Beschäftigen. Das Foto entstand 1998 vor der Firmenzentrale in Hamburg.

Picture Alliance

Leitungswasser als Beitrag zum Umweltschutz

Die Gastro-Kette  "Block House" legt jetzt mit dem preisintensiven Leitungswasser nach und argumentiert recht geschickt wie das "Abendblatt" berichtet: "Es geht um einen Beitrag zum Umweltschutz. Wir möchten durch diesen Test mit unseren Gästen ins Gespräch darüber kommen, wie ihnen das mit Kohlensäure versetzte Wasser schmeckt und ob es als zusätzliche Alternative zum in Flaschen abgefüllten Mineralwasser geschätzt wird", sagte ein Block-House-Sprecher.

Der recht hohe Preis fürs Leitungswasser rührt daher, dass darin auch der Aufwand für die Installation und den Betrieb der Sprudel-Anlage mit einfließt. Und natürlich die Serviceleistung der Mitarbeiter beim Zapfen und am Tisch. "Auch die Kosten für die Karaffen und Gläser, Eiswürfel und Zitronenscheiben, die spezielle Reinigung der Wasserleitungen sowie die kalkulierte Umlage der Restaurantmiete auf alle Getränke und Speisen seien Teil des Preises", heißt es.

Bislang sind die Gäste wie damals bei Til Schweigers "Watergate" noch nicht an die Decke gegangen. Aber vielleicht tangiert es diese auch gar nicht. Wie das Restaurant angibt, greifen die Kunden immer noch lieber zum Flaschen-Mineralwasser von San Pellegrino oder Aqua Panna (0,75 Liter für 5,90 Euro, 0,25 Liter kosten 2,90 Euro) als zum Leitungswasser.