HOME

Das Ende der Minibar: Warum Hotels ihre Gäste trockenlegen

Die Minibar in Hotelzimmern war zwar nie ein Schnäppchen - aber oftmals die Rettung nach einem nervigen Tag auf Geschäftsreise. Doch Deutschlands Hotels verbannen die Minibars aus ihren Zimmer: Zu teuer, zu aufwendig, zu unrentabel.

Minibar in Hotels vor dem Aus

MInibar in Hotels: Ein bisschen Bier, ein bisschen Schnaps. Doch die kleinen Kühlschränke stehen vor dem Aus

Der Tag war lang: Stau, Meeting, Smalltalk, Meeting. Zum Essen hatte man auch wieder keine Zeit. Geschäftsreisen können ätzen. Das Hemd klebt am Rücken fest, als sich endlich die Hotelzimmertür öffnet. Der Griff unter den Schreibtisch ist für geübte Geschäftsreisende längst Automatismus. Denn hier versteckt sich die Minibar. Ein Kleinstkühlschrank, der es dank der winzigen Schnapsfläschchen und Biere im Miniformat schafft, dass auch der übelste Arbeitstag versöhnlich endet. Füße hoch, Bier auf, Feierabend.

Verschwindet die Minibar aus Hotels?

Doch dieses Ritual scheint vor dem Aus zu stehen, denn zunehmend verbannen Hotels die Minibar aus den Zimmern. Bei Event Hotel, die immerhin 45 Hotels in ganz Europa mit rund 10.000 Zimmern betreibt, gibt es Minibar nur noch in den besonders teuren Zimmer. Wer Holzklasse schläft, kann sich ein Getränk aus dem Kühlschrank in der Lobby fischen, berichtet die "Welt".

Der Grund dafür: Minibars sind Stromschlucker, müssen ständig neu befüllt und kontrolliert werden - und verursachen somit hohe Personalkosten. Laut Event Hotel würden die Lobby-Kühlschränke besser angenommen werden und die Kosten seien gesunken. Und eine bessere Ökobilanz hat das Prinzip auch noch. Also alles super?

Gästen mögen Minibars

Nicht ganz, denn mit dem Rausschmiss der Minibar verschwindet nicht nur ein lieb gewonnener Einrichtungsgegenstand aus Hotelzimmern, sondern die Hoteliers klauen sich auch selbst Gewinn. Denn immerhin rangiert die Minibar auf der Liste der Kundenwünsche in den Top-Ten. Vor allem für größere Hotels mit mehr als 200 Betten sei die Minibar immer noch ein Umsatzbringer, sagt der Marketingchef eines Minikühlschrankherstellers. Aber das muss er wohl auch.

Minibars treiben Umsatz

Dennoch rechnet er für die "Welt" vor, dass sich eine Vollzeitstelle zum Befüllen der Minibars in einem 100-Betten-Hotel schon rechnen würde: Wenn pro Minibar und Tag ein für drei Euro verkauft werden würde, würde das Hotel dabei mehr als einen Euro Gewinn machen. Unterm Strich könnte das 100-Zimmer-Hotel pro Jahr nach Abzug von Miete für die Kühlschränke, Stromkosten, Einkauf und Personalkosten ein Plus von 38.000 Euro verbuchen. Eine Rechnung, die Hoffnung macht. 

kg

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren