HOME

Stiftung Warentest: Schwarztees sind schadstoffbelastet - ausnahmslos

Darjeeling und Ceylon-Assam hinterlassen einen schalen Beigeschmack. Denn alle getesteten Tees enthalten Schadstoffe - teils in geringer, teils in hoher Dosis. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Ein gutes Qualitätsurteil haben nur lose Darjeelings, dennoch sind auch diese schadstoffbelastet.

Ein gutes Qualitätsurteil haben nur lose Darjeelings, dennoch sind auch diese schadstoffbelastet.

Für viele gehört das Tässchen Schwarztee zum Morgenritual, wie das Zähneputzen nach dem Frühstück. Doch Vorsicht! Nicht jeder aufgebrühte Schwarztee ist empfehlenswert. Stiftung Warentest hat 27 Darjeeling- und Ceylon-Assam-Tees getestet - das erschreckende Ergebnis: Alle Schwarztees waren schadstoffbelastet. Teils in sehr geringer, teils in hoher Dosis. Drei Tees sind mangelhaft, nur acht gut.

Das Ergebnis soll laut Stiftung Warentest selbst die eigenen Lebensmittelchemiker überrascht haben. Sie rechneten zwar mit dem Fund von Anthrachinon im Tee, ein Pestizid, das bei der Papierproduktion zum Einsatz kommt, seit 2013 aber nicht mehr für Papiere mit Lebensmittelkontakt genutzt werden soll. Analysen lassen aber vermuten, dass das Pestizid bei Verbrennungsprozessen bei der Teetrocknung entstehen könnte. Alle getesten Tees waren belastet - mit sechs bis 76 Mikrogramm Anthrachinon je Kilogramm Teeblätter - der zugelassene Grenzwert soll bei 20 Mikrogramm liegen. Doch damit nicht genug auch andere Substanzen wurden gefunden, die ebenfalls krebserregend sind: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Pyrrolizidinalkaloide, Stoffe, die in Pflanzen, etwa als Unkraut zwischen Teepflanzen, vorkommen können.

Dennoch soll dieses Ergebnis nicht die Lust am Schwarztee vermiesen - Liebhaber müssen nicht auf ihren Darjeeling oder Ceylon Assam verzichten. Denn vier Tees enthalten nur geringe Mengen an Schadstoffen: der lose Darjeeling von dm/Das gesunde Plus (1,48 Euro je 100 Gramm) sowie die Ceylon-Assam-Mischungen in Teebeuteln von Norma/Cornwall, Rewe/ja! und Real/Tip (alle 79 Cent pro 100 Gramm) erhalten das test-Qualitätsurteil gut.

Darjeeling - vier von 19 sind gut

Gut schnitten nur lose Darjeelings ab: Tee Gschwendner, dm, Rauf und Tee Handelskontor Bremen. Dennoch ist auch hier zu erwähnen, dass 18 der 19 Darjeelings wegen der Anthrachinon-Gehalte nur mit befriedigend eingestuft wurden, sieben ausreichend. Der von Alnatura wurde mit mangelhaft bewertet.

Ceylon-Assam - vier von acht sind gut

Sehr hohe Gehalte an Schadstoffen wiesen die Tees von Goldmännchen, Gepa und Fairglobe von Lidl auf - sie enthalten am meisten Anthrachinon. Der Ceylon-Assam von Kaufland ist stark mit dem pflanzlichen Schadstoff Pyrrolizidinalkaloid belastet. Der Tee wurde bereits vom Markt genommen.

Den kompletten Schwarztee-Test gibt es gegen Gebühr auf www.test.de.

dsw