HOME

EuGH urteilt über Messstationen zur Luftverschmutzung

Luxemburg - Im Streit über Luftverschmutzung in Städten fällt der Europäische Gerichtshof heute ein Grundsatzurteil über die Messung von Schadstoffen. Konkret geht es um die Frage, ob einzelne Betroffene die Standorte von Messstationen gerichtlich überprüfen lassen können. Außerdem soll der EuGH sagen, ob EU-Grenzwerte schon dann verletzt sind, wenn an einer einzelnen Messstelle Ergebnisse zu hoch ausfallen. Hintergrund ist ein Fall aus Belgien. Das Urteil dürfte aber auch Hinweise für den Streit in Deutschland bringen, ob ausgerechnet an Hauptverkehrsadern gemessen werden muss.

Video

Kindersitze: Meist sicher aber teuer

Leitungswasser hat in Deutschland eine sehr gute Qualität

Schadstoffe im Wasser?

Panikmache beim Trinkwasser: Mit dieser Masche zocken Betrüger Verbraucher ab

Von Daniel Bakir
Straßenlaterne

Autos aufladen, Schadstoffe messen

Die neuen Straßenlaternen können mehr als Licht - aber haben ein großes Problem

Stiftung Warentest prüft Sextoys für Schadstoff im Video

Nicht nur "befriedigend"

Wie viele Schadstoffe stecken in Dildos und Vibratoren? Stiftung Warentest prüft Sextoys

Von Andrea Sommer
Zuviel Dreck in der Luft: Kiel geht gegen Dieselfahrzeuge vor

Schadstoffe

Kein Witz: In Kiel dürfen Diesel-Fahrzeuge bald vielleicht nur noch auf der Überholspur fahren

In manchen Buntstiften fanden die Tester Schadstoffe

Stiftung Warentest: Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

Eine Frau liegt im Bett

Bettwäsche im Test

Ökotest warnt vor Chemikalien: Diese Laken sollten "raus aus dem Bett"

Im Hafen von Rotterdam schaltet die "Aida Perla" zur Stromversorgung von Marinediesel auf schadstoffarmes Flüssigerdgas um.

Flüssigerdgas und Tunnelwasher

Wie Kreuzfahrtschiffe ihre Umweltbilanz verbessern

Burger mit Aktivkohle

Aktivkohle

Von wegen Detox-Wunder! Warum Sie schwarze Lebensmittel besser meiden sollten

Viele Kinderhochstühle sind nicht sicher, kritisiert Stiftung Warentest (Symbolbild)

Katastrophales Ergebnis

Stiftung Warentest warnt: Jeder zweite Kinderhochstuhl ist gefährlich

Von Daniel Bakir
Eine Frau zieht sich eine Jeans an.

Gut zu wissen

Ist es ungesund, neu gekaufte Kleidung sofort anzuziehen?

In einer offiziellen Kommission, die Grenzwerte für Schadstoffe am Arbeitsplatz vorschlägt (Symbolbild), hat es den Verdacht auf fragwürdige Verbindungen zur Industrie gegeben

Lobbyismus

Fragwürdige Industrie-Connection in Schadstoffkommission

Von Hans-Martin Tillack
Die Uniklinik der RWTH Aachen
Interview

Autolobby

"Eine ungewöhnliche Studie" - das sagt ein Medizinethiker zu den Stickstoffdioxid-Versuchen

Von Ilona Kriesl
Ökotest untersucht Menstruationstassen und Tampons

Ökotest

Diese Schadstoffe lauern in Menstruationstassen und Tampons

NEON Logo
Stiftung Warentest

Stiftung Warentest

Finger weg von gemahlenen Nüssen! Warum Sie besser ganze Kerne kaufen sollten

Von Denise Snieguole Wachter
Margarine in Stiftung Warentest

Stiftung Warentest

Besser als ihr Ruf: Warum die Margarine der Butter Konkurrenz macht

Von Denise Snieguole Wachter
Primark

Rückruf von Billigprodukten

Mit diesen Flipflops von Primark stimmt was nicht

Stiftung Warentest prüft Tomaten im Glas

Stiftung Warentest: Tomaten im Glas

Das günstigste Produkt aus dem Discounter schneidet "Gut" ab

Von Denise Snieguole Wachter
Stiftung Warentest: Chicorée

Chicorée, Feldsalat, Rucola

Stiftung Warentest: Diese Salate enthalten die wenigsten Schadstoffe

Glutenfreie Ernährung birgt Risiken

Schadstoffe

Die unerwünschten Nebenwirkungen einer glutenfreien Ernährung

Garnelen bei Stiftung Warentest

Stiftung Warentest

TK-Garnelen aus dem Supermarkt sind besser als ihr Ruf

Von Denise Snieguole Wachter
Foodwatch prüft Weihnachtssüßigkeiten: Zwei Produkte schneiden besonders schlecht ab

Mineralöl in Schokolade

Foodwatch findet Schadstoffe in Schoko-Nikoläusen

Aus einer Tube wird Creme gedrückt.

Stiftung Warentest

Hilfe bei Erkältung: Diese Nasencremes sind nicht zu empfehlen

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(