HOME

Stiftung Warentest: Hilfe bei Erkältung: Diese Nasencremes sind nicht zu empfehlen

Stiftung Warentest hat Pflegesalben und Öle für gereizte Nasen getestet – mit beunruhigendem Ergebnis. Fast jedes zweite Produkt enthält Schadstoffe, und die haben auf wunder Haut nichts zu suchen.

Aus einer Tube wird Creme gedrückt.

Stiftung Warentest hat Salben, Öle und Cremes für trockene Nasen getestet

Ständiges Schniefen und Schnäuzen setzen der Nase in der Erkältungszeit zu: Die Haut ist gerötet und gereizt, die Schleimhäute geschwollen. Abhilfe versprechen sogenannte Nasenpflegeprodukte. Sie sind entweder als Salbe, Creme oder Öl erhältlich. Einige werden auf die Haut um die Nase aufgetragen, andere direkt auf die Schleimhaut. Stiftung Warentest hat 20 solcher Produkte näher unter die Lupe genommen – mit ernüchterndem Ergebnis. Zwar wirken viele Produkte tatsächlich, doch immerhin jedes zweite Produkt ist mit Schadstoffen belastet.

In 11 der 20 Produkte entdeckten die Tester sogenannte Moah, also "Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons". Dabei handelt es sich um Kohlenwasserstoffe. Sie gelten als möglicherweise krebserregend und stecken in Mitteln, die aus Mineralölprodukten gefertigt wurden. Erdöl bildet die Grundlage für Salben aus Vaseline und Paraffin.

Nach Angabe des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) kann eine abschließende gesundheitliche Bewertung von Moah nach derzeitigem Wissenstand nicht vorgenommen werden – es würden entsprechende Daten fehlen. Die Prüfer von Warentest empfehlen allen Verbrauchern, die auf Nummer sicher gehen wollen, dennoch auf Mittel mit den Kohlenwasserstoffen zu verzichten. Der Grund: "Es lässt sich nicht ausschließen, dass Moah über Mund und Schleimhaut – gerade bei Einsatz an wunden Stellen – oder über den Mund in den Körper gelangen."

Stiftung Warentest: Schadstoffe vor allem in Salben nachweisbar

Hohe Gehalte an den Schadstoffen entdeckten die Prüfer unter anderem in der Augen- und Nasensalbe von Bepanthen (3,85 Euro/5 Gramm), dem Nasenbalsam von Emsan (3,95 Euro/10 Gramm) und der Nasensalbe von Nisita (5,45 Euro/10 Gramm). Auffällig: Vor allem Salben fielen mit den Schadstoffen auf, während die Prüfer in Sprays und Tropfen keine Rückstände entdeckten. Cremes auf Mineralölbasis enthalten zwangsläufig Moah.

Sechs Nasenöle sind laut Warentest empfehlenswert. Das günstigste Produkt im Test ist das Nasen Pflegeöl mit Sesamöl von Abtei für 4,70 Euro pro 20 Milliliter. Verbraucher, die Salben bevorzugen, finden auch hier Moah-freie Alternativen: Die Nasencreme von dm mit Dexpanthenol ist ebenfalls günstig (2,45 Euro/10 ml) und frei von .

Den vollständigen Test mit allen Produkten gibt es gegen Gebühr unter www.test.de


ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity