VG-Wort Pixel

Stiftung Warentest TK-Garnelen aus dem Supermarkt sind besser als ihr Ruf

Garnelen bei Stiftung Warentest
Besser als ihr Ruf: TK-Garnelen schneiden bei "Stiftung Warentest" gut ab
© Getty Images
Garnelen gelten als Dreckfresser, sind mit Schadstoffen belastet und kosten eine Stange Geld. Früher vielleicht einmal. Heute gibt es sie in fast jedem Supermarkt. Tiefgekühlt und geschält schneiden sie gut ab. Einige Produkte sind aber belastet.

Noch in den 80er Jahren galten Garnelen als Luxuslebensmittel. Heute bietet fast jeder Supermarkt und Discounter Garnelen im Tiefkühlfach an. Zuchtbetriebe in den Tropen produzieren auf Masse für die Europäer, auch Fischer fangen mehr denn je. Im Durchschnitt verspeist jeder Deutscher ein halbes Kilogramm pro Jahr. Meist tiefgekühlt. Diese Produkte hat "Stiftung Warentest" etwas genauer unter die Lupe genommen.

Von den 20 tiefgekühlten Produkten, kann man sich die Hälfte bedenkenlos schmecken lassen. Neun schneiden gut ab. Salmonellen, Rückstände von Medikamenten oder Pestiziden konnten die Tester zwar nicht finden. Dafür Schadstoffe wie Perchlorat und Chlorat. Vier Garnelen-Produkte enthielten vergleichsweise hohe Gehalte wie "Stiftung Warentest" schreibt.

So gut sind TK-Garnelen

Spitzenreiter bei den tiefgefrorenen Garnelen sind die großen, vorgekochten Warmwassergarnelen von Eismann für 4,40 Euro pro 100 Gramm. Auch die Bio-Shrimps von Ristic (3,75 Euro) schneiden gut ab.

Bei den großen, rohen Warmwassergarnelen kann man auf die Garnelen von Alnatura Bio für 2,67 Euro guten Gewissens zurückgreifen. Günstiger, aber genauso gut sind die rohen Garnelen von Netto Marken Discount, Real, Escal und Norma für je 1,78 Euro pro 100 Gramm.

Costa (2 Euro) und Lidl (2,22 Euro) überzeugen mit den kleinen, gekochten Garnelen. Beide Produkte erhalten das Qualitätsurteil "Gut".

Stern Logo

Stiftung Warentest: Riesengarnelen belastet, wäre aber vermeidbar

In den Riesengarnelen von Deutsche See, Bofrost und Costa haben die Tester relativ hohe Gehalte an Chlorat gefunden. Deshalb werden diese Produkte nur mit dem Gesamturteil "Ausreichend" bewertet. Zu viel davon kann die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigen. Die für gut befundenen Garnelen-Produkte enthalten kaum oder gar kein Chlorat. Die Tester schließen darauf, dass der Schadstoff vermeidbar wäre.

Geschmacklich fallen übrigens die Garnelen von Penny, Aldi Süd und Aldi Nord durch. Bei Penny schmecken die Meeresfrüchte leicht metallisch, bei den Aldi-Produkten gibt es nicht nur Sandrückstande, sondern die von Aldi Nord "riechen leicht fischig, schmecken fade, leicht modrig statt frisch", so das Urteil von "Stiftung Warentest".

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter www.test.de/garnelen!


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker