Jagdfieber Sie ist Jägerin. Ein Tier nicht tödlich zu treffen, "das ist das Schlimmste", sagt sie

Jägerin Alena Steinbach mit ihrem Gewehr
Auf der Jagt mit Alena Steinbach
© Benjamin Zibner
Jäger – das sind doch die mit dem Tirolerhut und den Ansichten von gestern. Wie kommt es dann, dass immer mehr junge Frauen ihr Gewehr auf Rehe und Wildschweine richten? 

An den Spuren kann der Jäger erkennen, wie gut er getroffen hat. Wirft das Blut auf dem Waldboden hellrote Blasen: Lungenschuss, tödlich. Grüne Flüssigkeit: Schuss in den Pansen eines Rehs. Könnte bedeuten, dass das Tier langsamer stirbt. Das will kein Jäger. Doch was, wenn es gar keine Spur gibt? 


Mehr zum Thema