Social Media Stars Harrisons, Koslowskis und Co: Wenn Kinder von Influencern ohne Privatsphäre aufwachsen

Viele Kinder spielen in Familienaccounts die Hauptrolle - das oft ohne Verträge oder Beachtung der Privatsphäre (Symbolfoto).
Viele Kinder spielen in Familienaccounts die Hauptrolle - das oft ohne Verträge oder Beachtung der Privatsphäre (Symbolfoto).
© Getty Images
Ein Kleinkind sitzt in der Badewanne, hat Angst, schreit und weint. Und die Eltern? Die lachen. Eine Szene aus einem Familienkanal auf Youtube. Wie ist es möglich, dass Persönlichkeitsrechte von Influencer-Kindern in sozialen Medien so wenig beachtet werden?

Wo kein Kläger, da kein Richter: Und so arbeiten viele Kinder tagtäglich in sozialen Netzwerken. Weil sie Kinder von Influencern sind, die gemerkt haben, dass sich das ganz große Geld mit Kindern verdienen lässt. Und das meist ohne Verträge und ohne die Achtung der Persönlichkeitsrechte des Kindes. Der alltägliche Blick ins Schlafzimmer gehört dabei genau so dazu wie Szenen aus dem Badezimmer oder Streiche, die den arglosen Kindern gespielt werden. Alles für eine möglichst hohe Reichweite und viele Follower.

Mehr zum Thema