VG-Wort Pixel

Kangaroo Island Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen verheerende Auswirkungen der Buschbrände

Bedrückende Aufnahmen aus Australien: Die Bilder zeigen, was das Feuer zurückgelassen hat.


Die Fotos stammen von dem beliebten Ausflugsziel Kangaroo Island vor der Küste von Adelaide.


Zwei Menschen kommen hier bisher ums Leben, mehr als 50 Wohnungen werden zerstört.


Über als 155.000 Hektar sind auf der 160 km langen Insel verbrannt – eine Fläche mehr als doppelt so groß wie Hamburg.


Zu den betroffenen Gebieten gehört auch der Flinders Chase Nationalpark im Osten der Insel.


Nach dem Feuer ist kaum noch etwas von dem einstigen Besucherzentrum des Parks zu erkennen.


Auch die Luxus-Unterkunft „Southern Ocean Lodge“ im Süden der Insel fällt den Flammen zum Opfer.
  
Nach Angaben des britischen „Guardian“ sorgen sich Wissenschaftler aber vor allem um das Tierreich der Insel.


Die Flammen wüteten vor allem im artenreichsten Gebiet im Westen der Insel.


Am meisten betroffen: Koalabären und Schwarzkakadus.


Auf Kangaroo Island kommen schätzungsweise 25.000 Koalabären ums Leben – die Hälfte der auf der Insel lebenden Beuteltiere.


Die wichtigsten Fütterungs- und Brutgebiete werden von den Flammen zerstört.


So ist es selbst den Tieren, die die Flammen überlebt haben, nicht möglich Nahrung zu finden.


Verletzte Tiere werden in den Kangaroo Island Wildlife Park auf der Insel gebracht.


Doch aufgrund der starken Verbrennungen an Händen und Füßen kommt für viele Tiere jede Hilfe zu spät.


Obwohl einige Inselbewohner die hohe Koala-Population als Plage betrachten, sind die zahlreichen toten Tiere ein Schock.
Mehr
Schätzungsweise 25.000 Koala kamen allein auf Kangaroo Island durch die Buschbrände ums Leben. Diese Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen welche schockierenden Ausmaße die Flammen für Menschen und Tiere in Australien haben.

Mehr zum Thema