Regenerative Landwirtschaft Gourmet-Gärtner Olaf Schnelle zeigt, wie eine ökologische Revolution aussehen könnte

Olaf Schnelle in seinem Gewächshaus
Er macht es anders als die meisten in der Branche: Gärtner Olaf Schnelle baut Kräuter und Gemüse für die Sterneküche in einer Form an, die die Böden – und somit das Klima retten könnte
© Florian Thoß/stern
Die Landwirtschaft ist für ein Viertel der weltweiten Klimaemissionen verantwortlich. Und das, obwohl gesunde Böden die Antwort auf den Klimawandel sein könnten. Gourmet-Gärtner Olaf Schnelle macht es anders als die meisten in seiner Branche: Er ackert für die Gesundheit der Böden, die Zukunft der Erde und Gemüse, das "nach was schmeckt".

Olaf Schnelle kniet in seinem Gemüsebeet in Dorow. Mit beiden Händen greift er in den Boden. Das Thermometer zeigt 43 Grad. Trotzdem zerbröselt die weiche Erde in seinen Fäusten. "Dafür lohnt sich der ganze Aufwand", sagt der 56-Jährige mit leicht thüringischem Einschlag. Zum ersten Mal schiebt sich heute ein bisschen Erde unter seine Fingernägel. Schnelles Haut ist von der Sonne gegerbt, seine Haarstoppeln und der buschige Bart schimmern grau meliert.  

Mehr zum Thema