HOME

Neue Richtlinie: Auch schwule Männer dürfen künftig Blut spenden - aber ...

Homosexuelle Männer durften in der Vergangenheit kein Blut spenden. Das soll sich nun ändern. Sie sind künftig zur Spende zugelassen - vorausgesetzt, sie leben ein Jahr lang enthaltsam.

Blutspenden liegen auf einem Tisch

Blutspenden retten Leben - und kommen unter anderem bei schweren Operationen zum Einsatz

Picture Alliance

Wer Blut spendet, tut das, um anderen Menschen zu helfen. In der Vergangenheit durften längst aber nicht alle Spendenwillige ihr Blut abgeben. Männer, die Sex mit Männern haben, waren bislang nicht zur Blutspende zugelassen, weil sie als HIV-Risikogruppe gelten. Der pauschale Ausschluss homo- und bisexueller Männer wurde in der Vergangenheit bereits kontrovers diskutiert.

Die umstrittene Richtlinie soll sich nun ändern: Wie aus der neuen "Richtlinie Hämotherapie" der Bundesärztekammer hervorgeht, dürfen künftig auch schwule Männer Blut spenden gehen. Die Lockerung ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Eine Spende ist demnach nur den Männern erlaubt, die zuvor zwölf Monate lang keinen Sex hatten. Dieselbe Vorgabe gilt auch für weitere Risikogruppen: Dazu zählt die Bundesärztekammer unter anderem Prostituierte, transsexuelle Menschen mit sexuellem Risikoverhalten oder heterosexuelle Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern.

Kritik von Verbänden

Kritik an der neuen Regelung kommt von der Deutschen Aids-Hilfe: So sei die Lockerung beim Blutspende-Ausschluss lediglich "Kosmetik" und gehe "nicht weit genug", heißt es in einer Mitteilung. "Eine HIV-Infektion kann man heute sechs Wochen nach dem letzten Risiko sicher ausschließen. Diese Frist wäre nachvollziehbar", erklärt Björn Beck, Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe, und weist darauf hin: "Eine Frist von einem Jahr schließt die meisten schwulen und bisexuellen Männer weiterhin unnötig von der Blutspende aus." Nach Angabe des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Diagnosezeitraum nach einer Ansteckung mit dem HI-Virus bei acht Wochen.

Auch der Schwulen- und Lesbenverband zeigt sich unzufrieden mit der neuen Regelung und argumentiert, dass das persönliche Risikoverhalten für das Infektionsrisiko entscheidender sei als die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe. Der Verband weist unter anderem auf Männer hin, die in einer monogamen Partnerschaft leben: "Sie werden in keinem der Papiere erwähnt. Man tut einfach so, als ob sie dasselbe Übertragungsrisiko hätten wie promiske MSM (Männer, die Sex mit Männern haben, Anm. d. Red.), die unsafe mit anderen Männern verkehren."

Kondome gelten als zuverlässiges Mittel, das Risiko einer HIV-Infektion zu senken. Allerdings bieten Kondome keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Infektion, da sie in seltenen Fällen abrutschen oder reißen können. In Deutschland leben nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts etwa 70.000 Menschen mit einer HIV-Infektion. 65 Prozent der aktuell diagnostizierten Infektionen kommen in der Gruppe von Männern vor, die gleichgeschlechtlichen Sex haben.


ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.