VG-Wort Pixel

Covid-19-Pandemie Bis zu 15 Jahre Haft: Rumänien führt Haftstrafen bei Verletzung von Corona-Auflagen ein

In Rumänien werden von nun an Menschen bestraft, die sich nicht an die Corona-Vorgaben der Regierung halten 
In Rumänien werden von nun an Menschen bestraft, die sich nicht an die Corona-Vorgaben der Regierung halten 
© Vadim Ghirda/AP / DPA
Der Regierungschef Rumäniens nimmt es nicht länger hin, dass leichtsinnige Menschen andere gefährden. Wer sich in Rumänien nicht an die Corona-Auflagen hält, muss in Haft. 

In Rumänien muss ab sofort jeder mit Haftstrafen rechnen, der sich nicht an die Auflagen zum Kampf gegen das Coronavirus hält. Einem am Donnerstag von der Regierung veröffentlichten Erlass zufolge drohen bei einer einfachen Missachtung der Anordnungen bis zu drei Jahre Haft. Wenn sich dadurch ein Mensch mit dem Virus ansteckt, steigt die Strafe auf bis zu fünf Jahre Gefängnis. Mit bis zu 15 Jahren Haft können Verstöße gegen die Anti-Corona-Maßnahmen geahndet werden, die zum Tod eines Menschen führen.

Schutz vor Coronavirus: So geht gründliches Händewaschen

"Wir können es nicht hinnehmen, wenn unverantwortliche Menschen einfach frei herumlaufen und damit andere krank machen", warnte Regierungschef Ludovic Orban. Angesichts der immer drastischeren Beschränkungen in anderen Ländern Europas rief die Regierung zudem die rund vier Millionen im Ausland lebenden Landsleute auf, über die Osterzeit nicht nach Hause zurückzukehren. Rumänien hat bisher knapp 230 bestätigte Infektionsfälle. Rund 3800 Menschen stehen zudem unter Quarantäne.

ame AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker