VG-Wort Pixel

Pandemie Coronavirus: Sie glauben, dass Sie infiziert sind? So müssen Sie nun vorgehen

Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2
Sie glauben, mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu sein? Ein Abstrich bringt die Gewissheit. Doch vorher müssen einige Dinge beachtet werden. (Symbolfoto)
© Sebastian Gollnow / Picture Alliance
Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Sie glauben, dass Sie sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben könnten? Die wichtigsten Tipps für alle, die befürchten, das neuartige Virus in sich zu tragen. 

Laut Hopkins University waren in Deutschland bis zum Sonntag mehr als 4500 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Laut Experten ist das noch längst nicht das Ende der Fahnenstange. Doch was ist zu tun, wenn man glaubt, das Virus in sich zu tragen?

Lesen Sie hier einige einfache Regeln, die dabei helfen, Gewissheit zu bekommen und zugleich Mitmenschen davor zu schützen, sich ebenfalls mit dem Virus anzustecken. 

Oberste Regel: Nicht in die Hausarztpraxis gehen

Als oberste und wichtigste aller Regeln gilt: Wer glaubt, an Corona erkrankt zu sein, darf auf keinen Fall seinen Hausarzt aufsuchen. Sollte tatsächlich eine Infektion vorliegen, besteht für alle anderen Patienten im Warteraum sowie das Personal in der Praxis höchste Ansteckungsgefahr.

Bevor Sie Maßnahmen ergreifen, sollten Sie zunächst die drei folgenden Fragen beantworten:

  1. War ich in den 14 Tagen vor Erkrankungsbeginn in einem vom Robert Koch-Institut deklarierten Risikogebiet oder hatte ich Kontakt zu einer Person, auf die das zutrifft?
  2. War ich in den vergangenen 14 Tagen in einer Region, in der Covid-19-Fälle aufgetreten sind – die aber nicht vom RKI als Risikogebiet eingestuft wird – und habe nun Fieber, Husten oder Atemnot?
  3. Hatte ich persönlichen Kontakt zu einem diagnostizierten Covid-19-Fall?

Müssen Sie mindestens eine dieser Fragen mit "Ja" beantworten, kontaktieren Sie zunächst den Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Durchwahl 116 117) telefonisch.

Corona-Verdacht? So müssen Sie vorgehen

  1. Zu Hause bleiben
  2. Zuständiges Gesundheitsamt informieren
  3. Hausarzt bzw. (am Wochenende) ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117 kontaktieren
  4. Situation und Symtome schildern, ggf. mit Verweis auf Reiseland oder Kontakte zu bereits infizierten Personen 
  5. Termin für möglichen Test bzw. Quarantänemaßnahmen besprechen
  6. Aufsuchen eines regionalen Testcenters, die in den meisten Bundesländern bereits offen sind. Die Überweisung wird automatisch vom Hausarzt an ein Testcenter übermittelt.
  7. Abstrich aus dem Nasen-Rachen-Raum und ggf. Proben des Hustenauswurfs abgeben
  8. Befund des Labors abwarten

Bis der Befund vorliegt, sollten Sie jeden unnötigen sozialen Kontakt vermeiden und entsprechend zu Hause bleiben.

Quellen: bundesgesundheitsministerium.de, niedersachsen.de

js

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker