VG-Wort Pixel

News zur Coronavirus-Pandemie Merkel über Sommerurlaub im Ausland: "Das kann heute nicht überblickt werden"


In Deutschland gilt Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Geschäften. Drei Bundesländer schlagen Drei-Stufen-Plan für Öffnung von Kneipen, Hotels und Tourismus vor. Alle Nachrichten zur Coronakrise im stern-Liveblog.

In Deutschland gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht – zumindest in Geschäften und in Bussen und Bahnen. Drei Bundesländer schlagen Drei-Stufen-Plan für Öffnung von Kneipen, Hotels und Tourismus vor.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt unterdessen weiter an. Nach jüngsten Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurde weltweit bei mehr als 3,1 Millionen Menschen der Erreger nachgewiesen, mehr als 227.000 Personen sind nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben (Stand: Donnerstagmorgen).

In Deutschland gibt es fast 162.000 bestätigte Infektionen. Die Zahl der Toten wird von der Universität hierzulande mit 6467 beziffert. (hier finden Sie weitere Zahlen)

Die wichtigsten Meldungen des Tages im Überblick:

  • Bund will offenbar nicht mehr so viele Intensivbetten für Corona-Patienten freihalten (15.27 Uhr)
  • Seit März wegen Corona mehr als 30 Millionen Arbeitslose in den USA (14.37 Uhr)
  • Verkehrsminister Scheuer für Fiebermessungen an Flughäfen (14.23 Uhr)
  • Bund will Spielplätze, Zoos und Museen wieder öffnen (13.17 Uhr)
  • RKI-Präsident Wieler: Wirkstoff Remdesivir macht "positiven Eindruck" (10.34 Uhr)
  • Bundesagentur für Arbeit: Bundesagentur für Arbeit: 10,1 Millionen Kurzarbeiter in Deutschland, Arbeitslosigkeit steigt auf 2,6 Millionen (9.59 Uhr)
Live Blog

Die Coronakrise: Alle News vom Donnerstag, 30. April

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Wegen der Corona-Krise dürfen demnächst in der iranischen Hauptstadt Teheran die Hauptstädter ohne Schutzmaske nicht mehr U-Bahn und Bus fahren. Ab Samstag müssen alle Fahrgäste nach den Anweisung des Corona-Krisenstabs in den U-Bahnen und Bussen eine Maske tragen, so die staatliche Nachrichtenagentur IRNA. Sonst dürfen sie nicht mal die Bahnstation betreten oder in den Bus einsteigen. Die Maskenpflicht soll auch in den anderen iranischen Städten bald eingeführt werden.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Mindestens zehn Meter Abstand sollen Jogger und Radfahrer in Frankreich künftig zu anderen Menschen halten. Die neue Regel tritt mit Lockerung der Ausgangssperre am 11. Mai in Kraft, wie das Sportministerium mitteilte. Damit soll das Risiko einer Corona-Ansteckung gemindert werden. Die Sportministerin Roxana Maracineanu sagte, auch beim Tennis, Yoga oder bei Fitness-Übungen im Freien müsse ab dem 11. Mai "ein ausreichender körperlicher Abstand" gewährleistet sein. Für Yoga oder Crossfit in Gruppen sind zum Beispiel vier Quadratmeter Platz pro Teilnehmer vorgeschrieben. Teamsportarten wie Fußball oder Basketball sind zunächst nicht möglich.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die New Yorker U-Bahn muss in der Coronavirus-Pandemie nun jede Nacht eine Putz-Pause einlegen. Das U-Bahn-System der Millionenmetropole, das normalerweise als eines der wenigen in der Welt rund um die Uhr läuft, werde ab kommendem Mittwoch jede Nacht zwischen 1 Uhr und 5 Uhr stoppen, damit die Züge desinfiziert werden können, teilte Gouverneur Andrew Cuomo mit. Lokalmedien zufolge hat es eine solche Maßnahme seit der Gründung der New Yorker Verkehrsbetriebsbehörde MTA vor rund 50 Jahren noch nie gegeben.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Zwei Drittel der Briten glauben, dass die Regierung in London mit der Einführung von Kontaktbeschränkungen zu lange gewartet hat. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos Mori hervor. Demnach glauben inzwischen 66 Prozent der Briten, dass die Regierung zu zögerlich war. Premierminister Boris Johnson verteidigte hingegen das Vorgehen der Regierung. "Wir haben das Richtige zur richtigen Zeit getan", sagte er. Johnson nahm daran erstmals seit seiner Covid-19-Erkrankung wieder teil.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die Frauen-Fußballliga in Belarus (Weißrussland) ist trotz der Corona-Pandemie in die neue Saison gestartet – allerdings mit leichter Verspätung. Der belarussische Fußballverband ABFF hatte den Saisonstart verschoben, nachdem es den Verdacht gegeben hatte, dass einige Spielerinnen in Kontakt mit Corona-Infizierten gewesen sein könnten. Die Tests hätten aber negative Ergebnisse ergeben, meldete die Staatsagentur Belta in Minsk. Die Männer hatten bereits im März mit dem Spielbetrieb in den für Zuschauer geöffneten Stadien angefangen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Airbus schlägt Fluggesellschaften in der Corona-Krise vor, bestimmte Passagier-Flugzeuge für den reinen Frachtbetrieb umzubauen. Bei den Airbus-Baureihen A330 und A350 könnten die Sitze der Economy Class ausgebaut und dann Frachtpaletten in der Kabine untergebracht werden, teilte der Hersteller mit. Airlines sind wegen der Covid-19-Pandemie in Bedrängnis geraten, da der Flugverkehr massiv eingeschränkt wurde. Die Lufthansa und andere Airlines haben bereits aus Passagiermaschinen Sitzreihen ausgebaut und nutzen die Jets für Cargo-Transporte, etwa um Schutzmasken oder medizinisches Gerät aus China nach Europa zu fliegen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Der russische Regierungschef Michail Mischustin ist nach Angaben der Staatsmedien mit dem Coronavirus infiziert. Der 54-Jährige begebe sich deshalb in Quarantäne, meldeten russische Agenturen. Kremlchef Wladimir Putin äußerte die Hoffnung auf eine rasche Genesung des Ministerpräsidenten.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat dazu aufgerufen, auch in der Corona-Pandemie die empfohlenen Impfungen gegen andere Krankheiten nicht zu vernachlässigen. Diese seien "unerlässlich", warnte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge. "Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Auswirkungen von Covid-19 verstärken, indem wir andere wichtige Gesundheitsschutzmaßnahmen vernachlässigen." Die WHO ist insbesondere wegen eines verstärkten Auftretens von Masernfällen Anfang des Jahres besorgt. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres erkrankten in Europa 6000 Menschen an den Masern.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Seit der letzten Märzwoche sind laut Statistischem Bundesamt vergleichsweise viele Menschen gestorben. Die Sterbezahlen lägen "tendenziell über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019", teilte das Amt mit. "Da die Grippewelle 2020 seit Mitte März als beendet gilt, ist es naheliegend, dass diese vergleichsweise hohen Werte in einem Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen". Basis der jüngeren Daten in der Sonderauswertung ist eine vorläufige Auszählung von Sterbefallmeldungen der Standesämter bis zum 5. April.

  • Tim Sohr
    • Tim Sohr

    Die Pressekonferenz mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist beendet.

  • Tim Sohr
    • Tim Sohr

    Es sei gelungen, die Dynamik der Ausbreitung zu brechen, so Laschet: "Jetzt müssen wir nach vorne schauen und versuchen, die Zahlen so niedrig zu halten, wie sie jetzt sind." Dazu zähle auch, Pläne für weitere Lockerungen zu schmieden.

  • Tim Sohr
    • Tim Sohr

    Laschet bezieht sich auch auf das Bundesland, dem er als Ministerpräsident vorsteht. Man habe in Nordrhein-Westfalen "die zweitniedrigste Reproduktionsrate in ganz Deutschland", betont er: "Das zeigt, dass unsere Maßnahmen wirken."

  • Tim Sohr
    • Tim Sohr

    Am 6. Mai sollen auch Perspektiven für mögliche Wiedereröffnungen in der Gastronomie, die der sensibelste Bereich bei den Lockerungsmaßnahmen sei, dargelegt werden, so Laschet, aber: "Wie schnell das geht, kann heute niemand sagen."

  • Tim Sohr
    • Tim Sohr

    "Die wirtschaftlichen Schäden spüren wir heute erstmals auch in konkreten Zahlen", sagt Laschet, und es stehe zu befürchten, dass die Arbeitslosigkeit in der nächsten Zeit noch stark ansteigen werde.

  • Tim Sohr
    • Tim Sohr

    Die Beratungen seien "ein weiterer Schritt in eine verantwortungsvolle Normalität" gewesen, sagt Laschet. Die Politik müsse einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, insofern seien wissenschaftliche Stellungnahmen zu berücksichtigen. "Die sozialen Schäden sind uns bewusst", sagt Laschet, deshalb müssten am 6. Mai zum Beispiel Beschlüsse zur Öffnung von Kitas und Schulen gefasst werden.

DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker