HOME

Natürliches Heilmittel: Warum ein Dinkelkissen Verspannungen an Kopf, Nacken und Schultern lösen kann

Wachen Sie jeden Morgen mit einem verspannten Nacken auf und fühlen sich wie gerädert? Dann haben Sie vielleicht das falsche Kopfkissen gewählt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie besser schlafen können.

Mit einem Dinkelkissen wird der gesunde Schlaf unterstützt

Ein Dinkelkissen unterstützt Wirbelsäule, Schultern und Nacken im Schlaf

Getty Images

Dass ein gesunder Schlaf wichtig für das eigene Wohlbefinden ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Aber wussten Sie auch, dass zu wenige oder gar keine Ruhephasen in der Nacht durch ein falsches Kissen hervorgerufen werden können? Wenn Sie Probleme mit der Nackenmuskulatur, den Schultern oder auch der Wirbelsäule haben, kann ein Dinkelkissen helfen. Warum das Getreide bei Verspannungen jeglicher Art, aber auch bei Migräne Linderung verspricht, erklären wir Ihnen hier.

Für wen sind Dinkelkissen geeignet und warum?

Im Fachjargon hat sich zwar der Name Dinkelkissen durchgesetzt, allerdings lautet die korrekte Bezeichnung eigentlich Dinkelspelzkissen: Im Gegensatz zu herkömmlichen Kissen, die mit Daunen, Federn oder einem synthetischen Material gefüllt sind, werden diese orthopädischen Körnerkissen mit Getreide befüllt. Genauer gesagt handelt es sich um Dinkelspelzen – also die Schale, die in ihrer Ursprungsform sehr robust und anspruchslos ist.

Deshalb eignet sich Dinkel natürlich besonders gut für Menschen, die ein festes Kissen bevorzugen. Seine Form trägt dazu bei, dass die in dem Kissen enthaltene Spreu rieselfähig ist. Das bedeutet: Die Körner passen sich bei jeder Bewegung individuell an Kopf, Nacken und Schultern des Schäfers an. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Halswirbelsäule und die Muskulatur aus. Durch die optimale Lage kann auch das Blut im Kopf besser zirkulieren –Verspannungen und Kopfschmerzen werden gleichermaßen reduziert.

Hinzu kommt der ideale Temperaturaustausch des Dinkelkissens. Wenn Sie nachts im Kopf- und Nackenbereich schnell schwitzen, wird die entstandene Wärme durch die atmungsaktiven und luftdurchlässigen Körner aufgenommen und abtransportiert. Das Getreide sorgt somit vor allem an warmen Sommertagen für einen angenehmen Schlafkomfort – auch wenn Sie sich anfangs möglicherweise noch an das Knistern unterm Kopf gewöhnen müssen.

Stellt sich noch die Frage, ob Kissen mit Dinkelspelz auch für Allergiker geeignet sind? Die Antwort lautet in den meisten Fällen: Ja! Die Körner bestehen zu 90 Prozent aus Kieselsäure – ein bedeutender Bestandteil unseres Bindegewebes. Da wundert es kaum, dass die meisten Menschen Dinkel gut vertragen. Abgesehen davon werden die Körner vor dem Befüllen einer speziellen Behandlung unterzogen, in der sie mehrmals gewaschen werden. Danach sind sie nicht nur staubfrei (und für Hausstauballergiker geeignet), sondern auch frei von Plastik und gefährlichen Schadstoffen wie Weichmachern und BPA.

Tipp: Wenn Sie allergisch auf Getreide reagieren, sollten Sie die Dinkelkissen mit Vorsicht genießen und im Vorfeld testen, ob Sie möglicherweise gegen Dinkelspelz allergisch sind.

Worauf muss beim Kauf geachtet werden?

Wenn Sie sich dazu entschließen, Ihr herkömmliches Kissen durch ein Dinkelkissen zu ersetzen, sollten Sie noch Folgendes wissen:

  1. Dinkelkissen kosten im Schnitt zwischen 20 und 40 Euro. Für welche Variante Sie sich am Ende entscheiden, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Achten Sie beim Kauf jedoch insbesondere auf ein separates Innenkissen – damit Sie nicht direkt auf der Spreu liegen.
  2. Ein abnehmbarer Bezug aus Baumwolle ist besonders empfehlenswert, da Sie diesen separat waschen können. Am besten bei 40 Grad. Zudem können Sie das Körnerkissen hin und wieder in die Sonne legen oder auf dem Balkon auslüften lassen.
  3. Um die Füllmenge des Dinkelkissens Ihrem persönlichen Schlafkomfort individuell anzupassen, sollte der Innenbezug nicht fest vernäht sein – die meisten Modelle haben einen Reißverschluss, sodass Sie das Kissen nach Belieben auslassen oder befüllen können.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast

Wissenscommunity