Frühgeburt in Göttingen 275 Gramm - der leichteste Knabe der Welt


In Göttingen ist der vermutlich leichteste Junge geboren worden, der jemals eine Frühgeburt überlebt hat. Der Kleine kam fast vier Monate zu früh auf die Welt - und wiegt nur etwas mehr als ein halbes Pfund!

Ein nur 275 Gramm schwerer Junge ist in der Göttinger Universitätsmedizin (UMG) geboren worden - und hat überlebt. Es handelt sich nach allen bekannten Unterlagen um den weltweit leichtesten Knaben, der eine zu frühe Geburt überlebt hat. Nur drei Mädchen seien noch leichter gewesen, teilte die UMG mit. Grundsätzlich gingen Mediziner davon aus, dass Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 350 Gramm nicht lebensfähig seien.    

Der Junge, dessen Eltern aus dem nordthüringischen Eichsfeld stammen, sei im Juni vergangenen Jahres in der 25. Schwangerschaftswoche geboren worden, sagte ein UMG-Sprecher. Er war damals ganze 27 Zentimeter groß. Nach rund sechs Monaten auf der Intensivstation sei das Kind im Dezember mit einem Gewicht von 3700 Gramm nach Hause entlassen worden. "Es geht ihm nach wie vor gut."

Der bisher leichteste Junge, der seine Geburt überlebt habe, stamme aus Japan, sagte Weller. Er wog 297 Gramm. Das leichteste Mädchen war mit 243 Gramm Geburtsgewicht in der USA zur Welt gekommen.

Der Kleine kam 15 Wochen zu früh

Die Mutter des Thüringer Jungen war im vergangenen Sommer in die Göttinger Universitätsmedizin überwiesen worden, weil ihr Kind im Mutterleib akut gefährdet war. Obwohl der Knabe für eine Geburt eigentlich zu klein war, musste er per Kaiserschnitt gut 15 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt geholt werden. Nach langer und intensiver medizinischer Versorgung und Pflege habe das Kind nach gut einem halben Jahr die Klinik gesund verlassen können, erklärte Weller.

Extrem früh geborene Kinder sind durch ihre Unreife, ihr Untergewicht und Infektionen stark gefährdet. Schwerwiegende Komplikationen wie zum Beispiel eine Hirnblutung oder eine lebensbedrohliche Infektion seien bei dem Jungen aber zum Glück nicht aufgetreten, sagte der UMG-Frühgeburtsexperte Stephan Seeliger. Damit sich der Junge auch künftig gut entwickelt, erhalte er weiterhin eine intensive Förderung.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker