VG-Wort Pixel

Schöne Hände und Füße Alles was Sie über gesunde Nägel wissen müssen

Gesunde Füße, schöne Zehnägel: Auch hier ist Pflege notwendig
Auch unsere Füße und Zehnägel brauchen Pflege
© www.colourbox.com
Woher kommen Rillen? Und wie sieht eine gute Pflege aus? Der Dermatologe Volker Steinkraus beantwortet die häufigsten Fragen zu Finger- und Zehennägeln.

Warum brechen manche Nägel leicht?

Der Nagel ist eine Verdichtung von Keratinen. Diese Strukturproteine sind totes Gewebe mit Schutzfunktion, ähnlich der Hornhaut an anderen Stellen unseres Körpers. Die Verdichtung ist im Falle des Nagels so kompakt, dass daraus eine Keratinplatte entsteht - der Nagel. Er ist auf Grund genetischer Faktoren und externer Einflüsse (etwa Nahrung, Belastung der Fingerkuppen durch Reinigungsmittel etc.) unterschiedlich dick, unterschiedlich belastbar und damit unterschiedlich robust. Auch das Lebensalter hat einen Einfluss. Dies alles erklärt, warum Nägel bei einigen Menschen leichter brechen.

Kann auch Nagellack ein Faktor sein?

Ja. Wenn Lacke, die durch ihren langen Verbleib auch lange auf die Nagelplatte einwirken, aggressive Stoffe enthalten, können sie schädigend wirken. Insbesondere sind es aber die lösungsmittelhaltigen Nagellackentferner, die nicht nur den Lack entfernen, sondern immer auch den Nagel beeinträchtigen.

Warum schimmern manche Nägel nicht rosig, sondern fast weiß?

Die Nagelplatte ist transparent, das heißt, die Farbe des Nagels reflektiert immer die Farbe des Nagelbettes, also der Haut darunter. Deren Farbe ist stets eine Mischung aus braun (Pigmentfarbstoff Melanin) und rot (Blutfarbstoff Hämoglobin). Wenn die Haut von Natur aus wenig Melanin gespeichert hat und an den Fingerkuppen auch noch etwas geringer durchblutet ist - was meist nicht auf eine Krankheit deutet -, dann schimmert der Nagel weiß statt rosig.

Warum bilden sich Quer- oder Längsrillen?

Der Nagel wird durch spezielle Keimzellen, den Nagelmatrixzellen gebildet, die unter dem weißen Halbmond am Beginn des Nagels liegen. Diese teilen sich extrem häufig und reagieren äußerst empfindlich auf alle externen und internen Einflüsse. Disharmonien oder Balancestörungen unseres Körpers (zum Beispiel schwere Infekte, Nahrungsdefizite, Unverträglichkeit von Medikamenten, Chemotherapien) führen stets auch zu einer Störung dieser Keimzellen, was sich - bedingt durch das langsame Nagelwachstum dann mehrere Monate später durch Querrillen des Nagels zeigt. Längsrillen sind ähnlich wie dünne Haare eher Ausdruck einer genetischen Veranlagung. Sie können aber auch durch ein Defizit an Spurenelementen beziehungsweise Nährstoffen begünstigt werden oder durch aggressive Stoffe von außen, wie etwa scharfe Reinigungsmittel. Längsrillen treten im Übrigen auch im Rahmen normaler Alterungsprozesse der Haut auf.

Was haben weiße Flecken auf den Fingernägeln zu bedeuten?

Weiße Flecken im Nagel sind per se nicht krankhaft. Es handelt sich auch nicht um Lufteinschlüsse. Der Nagel besteht aus mehreren kompakt gelagerten Keratinschichten. Wenn es jetzt zu kleinsten Verschiebungen innerhalb dieser Schichten kommt, wird die Durchsichtigkeit des Nagels gestört, was sich durch weißliche Flecken zeigt. Das ist vergleichbar mit dem Abkratzen eines Wachsflecks auf dem Tischtuch. Durch kleinste Verschiebungen innerhalb der Wachsschichten ändert sich sofort die Transparenz des Wachsflecks.

Woran erkennt man Nagelpilz?

Pilzerkrankungen können den Nagel an jeder Stelle befallen, meist beginnen sie jedoch am freien Ende. Sie äußern sich durch das Lösen des Nagels vom Nagelbett, durch weißlich-gelbliche Verfärbungen, bröckeliges, vermehrtes Keratin zwischen Nagel und Nagelbett sowie durch Wachstumsstörungen des Nagels in allen erdenklichen Formen.

Was führt zu Nagelbettentzündungen?

Entzündungen können infektiös (meist Bakterien oder Pilze) bedingt sein oder nicht-infektiös aufgrund von Druck oder falschen Behandlungen. Häufigste Ursache ist unsachgemäßes Manipulieren am Nagel. Auch falsches Reinigen oder falsche Techniken beim Nagelschneiden beeinträchtigen die Hautbarriere an dieser Stelle. Reizungen, Infektionen und offene Stellen sind die Folge. Darüber hinaus werden Entzündungen des Nagelbetts durch Fehlstellungen des Nagels begünstigt oder durch bestimmte Arzneimittel, zum Beispiel Vitamin-A-Säure-Abkömmlinge wie Acitretin oder Chemotherapeutika.

Was tun bei eingewachsenen Nägeln?

Weil es meist zu Entzündungen kommt, müssen eingewachsene Nägel korrigiert werden, damit die Infektion ausheilen kann. Beispielsweise mittels einer Metallspange: Über mehrere Monate getragen, bringt sie den Nagel zurück in die richtige Wachstumsform. Oder man verschmälert ihn etwas durch einen kleinen, unkomplizierten operativen Eingriff, Emmert-Plastik genannt. Manche Nägel wölben sich nach innen oder außen.

Woran liegt das?

Die Ursache dieses Phänomens ist unbekannt. Denkbar sind genetische Veranlagungen beziehungsweise Reizungen durch sogenannte Bagatelltraumen wie etwa leichten Dauerdruck. Beides könnte die Entwicklung solcher Rollnägel begünstigen. Zur Korrektur bieten sich auch hier metallische Nagelspangen

an, die lange getragen werden müssen.

Deuten blasse und durchsichtige Nägel auf eine Krankheit hin?

Nein, Nägel haben viele Erscheinungsformen. Ihr Aussehen ist nur selten Ausdruck einer Erkrankung. Blasse und durchsichtige Nägel sind ganz normal.

Warum sind intakte Nagelhäutchen so wichtig?

Sie verhindern, dass Keime in die Tiefe des Nagelorgans eindringen. Wird das Nagelhäutchen unsachgemäß gekürzt oder ganz entfernt, siedeln besonders gerne Hefepilze unter dem Nagelwall. Das führt dann zu einer chronisch aufgeworfenen Haut und einer dauerhaften entzündlichen Rötung. Hefepilzinfektionen (sogenannte Candida-Paronychie) werden zudem durch Arbeiten im feuchten Milieu begünstigt. Eine effektive Behandlung lässt sich nur durch eine langfristige Einnahme von Anti-Pilz Tabletten (Antimykotika) erreichen.

Wie sieht optimale Nagelpflege aus?

Regelmäßig schneiden, kleine Unregelmäßigkeiten mit einer Feile nachbearbeiten, keine große Manipulationen mit metallischen Geräten, Nagelhäutchen in Ruhe lassen und nur bei sehr starkem Überwachsen auf die Nagelplatte etwas einkürzen - am besten macht das eine Fachkraft. Eine hohe

mechanische Belastung oder sehr häufiges Händewaschen entfetten und stören die Hautbarriere. Zur Nacht dick aufgetragene rückfettende Salben wirken regenerativ und heilend.  

Volker Steinkraus ist Professor für Dermatologie und Allergologie. Er hat das Dermatologikum Hamburg gegründet, eine Tagesklinik für Dermatologie mit Forschungseinrichtungen und Stiftung zur Förderung der Hautarztausbildung in medizinisch unterentwickelten Ländern. Weitere Infos: www.dermatologikum.de

Nagelfräser Test: Hier geht es zum Nagelfräser Vergleich.

Nagelhärter Test: Hier geht es zum Nagelhärter Vergleich. 

Interview: Andrea Lepperhoff

Mehr zum Thema