HOME

Alltagsphänomen: Grauer Schlamm in der Waschmaschine - was hat es damit auf sich?

Graue Schlieren auf frisch gewaschener Wäsche sind ärgerlich. Mit ein paar einfachen Tricks lassen sich Schmutzrückstände in der Trommel aber vermeiden.

Waschmaschine: Wie kommt der graue Schlamm in die Trommel?

Waschmaschinen reinigen Jeans, befreien Tischdecken von Soßenflecken und lassen weiße Laken wieder strahlen. Soweit die Theorie. In einigen Fällen scheint die Maschine jedoch ihren Dienst zu verweigern: Nach dem Waschgang erscheint die Wäsche schmutziger als zuvor. Teile der Wäsche sind von grauen, schlammigen Schlieren überzogen. Was steckt hinter dem Phänomen?

So viel vorweg: Sollten die Probleme auch bei Ihrer Wäsche schon einmal aufgetreten sein, sind Sie damit nicht allein. Wer online nach den Stichworten "Schlamm" und "Waschmaschine" sucht, erhält rund 330.000 Treffer. Auf Foren wird über das seltsame Phänomen gerätselt. "Meine Frau ist am verzweifeln", erklärt ein Mann auf einem Hausgeräte-Forum. "Wir haben immer wieder mal Wäsche, die mit dunklen Schmierflecken aus unserer Waschmaschine kommt." Eine andere Userin berichtet über ähnliche Probleme und umschreibt den Schmutz als "schwarz" und "schlammähnlich".

Fettläuse sind leicht zu vermeiden

Tatsächlich existiert für das Phänomen ein Fachbegriff, und der nennt sich "Fettläuse". Beim Tragen von Kleidung lagert sich Hautfett auf der Kleidung ab, das beim Waschen in die Trommel gelangt. Wird nun zu wenig Waschmittel verwendet oder die Waschtemperatur zu niedrig eingestellt, begünstigt das die Bildung von Fettrückständen auf der Kleidung, die sich in Form von grauen Schlieren auf Shirts und Laken absetzen. Leben Personen im Haushalt, die sich regelmäßig mit Salben oder Körperlotion eincremen, scheint das den Effekt zu verstärken.

Mit der Zeit können sich die Rückstände auch in der Waschmaschine ablagern. Sie sind meist in den Gummiabdichtungen zwischen Trommel und Waschmaschinen-Gehäuse zu finden. Diese Ablagerungen lassen sich leicht mit einem feuchten Lappen aus der Abdichtung entfernen. Essig oder gar Essigreiniger - wie auf einigen Foren empfohlen - sollten dafür aber nicht verwendet werden. Er kann das Gummi der Maschine angreifen und porös machen.

Pulver beugt erneuten Rückständen vor

Gegen Rückstände hilft auch ein Waschgang bei 95 Grad ohne Wäsche, bei dem Sie am besten die Waschmittelmenge für starke Verschmutzung verwenden. Der Deutsche Hausfrauenbund (DHB) empfiehlt, die 95 Grad-Wäsche einmal im Monat zu wiederholen. Das Umweltbundesamt rät, mindestens einmal im Monat ein 60 Grad-Waschprogramm laufen zu lassen und dabei ein bleichmittelhaltiges Vollwaschmittel-Pulver zu verwenden. Wer ausschließlich flüssige Vollwaschmittel ohne Bleichmittel verwendet, tragt stattdessen dazu bei, dass sich Rückstände in der Waschmaschine bilden.

Kommt die Wäsche schmutzig aus der Maschine, hilft leider nur eines: noch einmal waschen. Am besten sollte davor die Maschine gereinigt werden. Wer künftig Flecken vermeiden will, sollte eher Pulver als Flüssigwaschmittel verwenden, die Waschtemperatur graduell erhöhen oder überprüfen, ob die richtige Menge Waschmittel verwendet wird. Die benötigte Menge kann auch in Abhängigkeit zur Wasserhärte schwanken. Treten die Probleme weiterhin auf, sollten Sie den Gerätehersteller oder einen Techniker zu Rate ziehen.

Waschlappen, Geschirrtuch und Co.: So oft sollten Sie Ihre Handtücher tatsächlich waschen


ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.