HOME

Stern Logo Ratgeber Erkältung & Grippe

Interview

Erkältung und Grippe: "Gesicht nicht mit der Hand berühren": So kommen Sie gesund durch den Winter - ein Arzt gibt Tipps

Herbst und Winter ist Erkältungszeit. Die gute Nachricht: Vielen Infekten lässt sich vorbeugen. Ein Mediziner verrät, wie Sie gesund bleiben - und was Sie sich sparen können.

Erkältung vorbeugen: Eine Frau niest in ein Taschentuch

Erkältungen werden durch Rhinoviren ausgelöst. Eine vorbeugende Impfung gibt es nicht.

Getty Images

Herr Professor Scherer, wird man im Winter in Bahnen und Bussen eigentlich automatisch krank, weil um einen herum ständig jemand schnieft oder hustet?

Natürlich besteht dann ein höheres Risiko. Öffentliche Verkehrsmittel spielen bei viralen Infekten eine besondere Rolle. Aber auch bei jeder anderen Menschenansammlung, der man nicht ausweichen kann, sollte man vorsichtig sein. Für den Schutz kommt es dann besonders auf die Hygiene der Hände an.

Also: gründlich waschen, wenn man wieder zu Hause ist?

Genau, aber man muss das auch richtig machen, das ist den meisten nicht bewusst: Erst die Hände unter fließendes Wasser halten, dann rundherum einseifen und mindestens 20 bis 30 Sekunden unter leichtem Druck einreiben. Abspülen und sorgfältig mit einem Handtuch abtrocknen, das nicht auch andere benutzen. Desinfizieren ist natürlich auch sinnvoll.

Ich kann mich aber nicht darauf verlassen, dass sich alle an solche Regeln halten. Und trotz aller Hygiene läuft unterwegs mal die Nase. Was dann?

Sie sollten vor allem die Erreger nicht verteilen und deshalb unterwegs nicht das Gesicht mit der Hand berühren. Denn so können Viren auf die Hand und von da auf den nächsten Griff im Bus gelangen. Umgekehrt gilt es aber auch, Erreger, die sich eventuell schon auf der Hand befinden, nicht zu den eigenen Atemwegen zu führen.

Wäre nicht schon deshalb eine Grippeimpfung sinnvoll?

Ja, für bestimmte Gruppen schon, also zum Beispiel für alle über 60 Jahren, für Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma und auch für Schwangere ab dem zweiten Drittel. Doch Influenza-Viren, die eine "echte" Grippe auslösen können, sind nicht das einzige Problem. Gegen die vielen Rhinoviren beispielsweise, die für Erkältungen verantwortlich sind, gibt es keine Impfung. Da helfen zur Vorbeugung letztlich nur die genannten Hygienemaßnahmen.

Können wir wenigstens etwas tun, um unser Immunsystem für den Winter stark zu machen?

Natürlich. Unseren Abwehrkräften hilft es zu allen Jahreszeiten, wenn wir uns fit halten, uns gesund ernähren und genügend bewegen. Das muss kein Leistungssport sein, winterliche Spaziergänge und regelmäßiges An-die-frische-Luft-Gehen bringen schon sehr viel.

Drinnen macht vielen trockene Heizungsluft zu schaffen.

Genau. Deswegen ist es wichtig, zu lüften. Ausreichend Schlaf und Stressvermeidung runden das Vorbeuge-Programm ab.

Und wie stehen Sie zu Vitaminpräparaten und anderen Nahrungsergänzungsmitteln?

Die braucht es nicht.

Experte im Interview: Prof. Dr. Martin Scherer ist Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (Degam). 

Interview: Frank Ochmann
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity