HOME

Stern Logo Ratgeber Haut - Test & Service

Expertin: Dr. med. Tatjana Pavicic

Leiterin der Ästhetischen Dermatologie,
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie,
Ludwig-Maximilians-Universität München

Zurück zur Experten-Übersicht

Aktuelle Tätigkeiten

  • seit Januar 2004 - Ärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Direktor: Prof. Dr. med. h.c. T. Ruzicka
  • seit Oktober 2006 - Vorsitzende der Fachgruppe Dermokosmetik der Gesellschaft für Dermopharmazie e.V.
  • seit Januar 2007 - Leiterin der Ästhetischen Dermatologie an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • April 2008 - Anerkennung als Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

Akademischer Werdegang

  • 1997 – 2003 - Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität, München. Ärztliche Prüfung; Note 1,49
  • Juli 2004 - „Charakterisierung skelettaler Veränderungen IGFBP-2-transgener Mäuse mit und ohne Wachstumshormon-Überexpression“, Anatomische Anstalt der Ludwig-Maximilians-Universität, München, Vorstand Univ. Prof. Dr. med. R. Putz (“magna cum laude“)

Außermedizinische Tätigkeiten

  • September 2007 - Abschluss des Curriculums „Betriebswirtschaftliches Praxismanagement“ an der WHU-Otto Beisheim School of Management, Vallendar
  • Juni-Juli 2005 - Praktikum in der Body & Soul – The TCM Clinic, Shanghai, China, Schwerpunkt internationales Marketing und Praxismanagement; traditionelle chinesische Medizin
  • Februar-Mai 2002 - Wirtschaftspraktikum in der ETHICON GmbH in Norderstedt, Schwerpunkt Marketing und Telemarketing

Schriftenverzeichnis

  • Oppel T, Pavicic T, Kamann S, Bräutigam M, Wollenberg A (2007) Pimecrolimus cream (1%) Oppel efficacy in perioral dermatitis - results of a randomized, double-blind, vehicle-controlled study in 40 patients. J Eur Acad Dermatol Venereol 21:1175-80
  • Pavicic T, Wollenweber U, Farwick M, Korting HC (2007) Anti-microbial and -inflammatory activity and efficacy of phytosphingosine: an in vitro and in vivo study addressing acne vulgaris. Int J Cosm Scie 29: 181-190.
  • Pavicic T, Korting HC (2006) Xerosis and callus formation as a key to the diabetic foot syndrome: dermatologic view of the problem and its management. JDDG 11:935-941.
  • Pavicic T, Borelli C, Korting HC (2006)
  • “Cellulite – das größte Hautproblem des Gesunden? Eine Annäherung”. JDDG 10: 861-870.
  • Howell MD, Wollenberg A, Gallo RL, Flaig M, Streib JE, Wong C, Pavicic T, Boguniewicz M, Leung DYM (2006)
  • “Cathelicidin deficiency predisposes to eczema herpeticatum”. J Allergy Clin Immunol 117: 836-841
  • Wollenberg A, Pavicic T, Oppel T, Decard S, Wetzel S (2005)
  • “Epidermal dendritic cell phenotyping (EPDC) – 10 years’ experience”. JEADV 19: (Suppl. 2) 27.
  • Wollenberg A, Pavicic T, Wetzel S, Bräutigam M, Oppel T (2005)
  • „Pimecrolimus 1% cream is effective in rosacea-like perioral dermatitis – results of a randomized, double-blinded, vehicle controlled clinical trial involving 40 patients“. JEADV 19: (Suppl. 2) 8.
  • Wollenberg A; Pavicic T; Wetzel S (2005)
  • Eczema herpeticatum. In: Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, Bd. 19. Hrsg.: G. Plewig, P. Kaudewitz, C. Sander. Springer, Berlin Heidelberg New York.
  • Wollenberg A; Kerschenlohr K; Pavicic T; Messmer EM (2004)
  • Diagnostik und Therapie des Lidekzems. Hautarzt 55: 677-688
  • Eckstein F; Pavicic T; Nedbal S; Schmidt C; Wehr U; Rambeck W; Wolf E; Höflich A (2002)
  • Insulin-like growth factor-binding protein-2 (IGFBP-2) overexpression negatively regulates bone size and mass, but not density, in the absence and presence of growth hormone/IGF-I excess in transgenic mice. Anat Embryol 206: 139-148
  • Pavicic T; Eckstein F; Nedbal S; Wolf E; Hoeflich A (2001)
  • “IGFBP-2 overexpression negatively regulates bone growth in vivo and suggests growth hormone action via local IGF”. Osteologie 10 (suppl 1), FV 8.5: 93
Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?