HOME

Stern Logo Rauchen - Wege aus der Nikotinsucht

Suchtbehandlung: Neue Nichtraucherpille lässt hoffen

Eine neue Pille soll Rauchern den Entzug leichter machen: Der Wirkstoff Vareniclin erhöht die Erfolgsaussichten der Entwöhnung nach einer neuen Auswertung ums Dreifache - und das ganz ohne Nikotin.

Die neue Pille verringert das Verlangen nach Nikotin und die typischen Entzugssymptome während der Raucherentwöhnung

Die neue Pille verringert das Verlangen nach Nikotin und die typischen Entzugssymptome während der Raucherentwöhnung

Eine Forschergruppe um Kate Cahill von der Universität Oxford hat dieses Ergebnis im Journal "The Cochrane Library" publiziert (Ausgabe 1/2007, online veröffentlicht). Die Forscher hatten dafür sechs Studien mit fast 5000 Probanden zusammengefasst. Vareniclin sei die erste vollkommen neue Nichtraucherpille, die seit zehn Jahren entwickelt wurde.

Wirkung gegen körperliche Sucht

Ein Präparat mit dem Wirkstoff (Champix) des Pharmakonzerns Pfizer kommt dem Unternehmen zufolge am 1. März 2007 auf den deutschen Markt. In der EU wurde die Substanz bereits im September 2006 zugelassen. Vareniclin wirkt in erster Linie gegen die körperlichen Folgen einer Nikotin-Abhängigkeit.

Zigaretten machen unter anderem süchtig, weil Nikotin Rezeptoren im Nervensystem stimuliert, die den Botenstoff Dopamin freisetzen. Der Wirkstoff Vareniclin regt die gleichen Rezeptoren an wie Nikotin und sorgt dafür, dass Dopamin in geringer Menge freigesetzt wird. Dadurch werden das Verlangen nach Nikotin und die typischen Entzugssymptome während der Raucherentwöhnung verringert. Gleichzeitig verhindert Vareniclin, dass Nikotin an den Rezeptor gebunden wird. Auf diese Weise wird das Belohnungsgefühl gedämpft, wenn ein Raucher während eines Entzugs rückfällig wird.

Besser als Zyban

In den Studien, die für die Cochrane Library für evidenzbasierte Medizin geprüft wurden, erhielten die Probanden entweder Vareniclin oder ein wirkungsloses Scheinpräparat (Placebo). Die Auswertung zeigte, dass die Raucher, die Vareniclin nehmen, ihre Chancen für einen langfristigen Entzug etwa um das Dreifache erhöhen, heißt es in dem Journal.

Außerdem schlossen Cahill und ihre Kollegen, dass ein Entzug mit Vareniclin Erfolg versprechender ist als mit dem Antidepressivum Bupropion. Das Bupropion enthaltende Arzneimittel Zyban war in den vergangenen Jahren wegen schwerer Nebenwirkungen in die Kritik geraten und wurde auch mit Todesfällen in Zusammenhang gebracht.

Vareniclin ist nach Angaben von Pfizer verschreibungspflichtig. Es wird wie andere bislang verfügbare Raucherentwöhnungsmethoden in der Regel nicht von der Krankenkasse erstattet.

(Fachartikel-Identifikationsnummer: DOI: 10.1002/14651858.CD006103.pub2)

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(