VG-Wort Pixel

Schutz gegen Corona Tests an der Uni Innsbruck: Mundspray tötet Corona-Viren

Corona: Gesichtsschild oder Mundschutz: Was taugen die Masken und Ihre alternativen?
Sehen Sie im Video: Gesichtsschild oder Mundschutz – was taugen Masken und ihre Alternativen wirklich?




Gesichtsschild oder einfach OP-Maske? Welcher Maskentyp schützt besser vor einer Ansteckung mit Coronaviren? Drei Forscher der Florida Atlantic University zeigen in einer Visualisierung mit unterschiedlichen Mundschutztypen, was welcher Gesichtsschutz wirklich taugt. Dafür nutzen sie eine Schaufensterpuppe, in der ein einem Nießen ähnlicher Mechanismus ausgelöst wird. Die Tröpfchen, die dabei entstehen, werden mit einem Laser sichtbar gemacht.
Besonders schlecht schneidet eine N95-Einweg-Maske mit Atemventil in der Untersuchung ab: Bei diesem Mundschutz strömen Tröpfchen nicht nur aus dem Spalt zwischen Nase und Maske – besonders viele kommen durch das Atemventil in Richtung Boden in die Umgebung und können sich dort nach einer Weile ausbreiten. Sehr viel mehr Schutz bietet eine Einweg-Maske ohne Atemventil. Das zeigen die Forscher im nächsten Clip: Bei diesem Mundschutz entweichen Tropfen und Aerosole nur durch den Spalt zwischen Nase und Maske. Auch ein Gesichtsschild schützt in der Visualisierung schlecht: Die Aufnahmen zeigen, dass die Maske die Tröpfchen nach vorne abhält, über und unter dem Schild entweichen sie trotzdem und können sich so im Raum ausbreiten. Der Test zeigt außerdem, dass es erhebliche Qualitätsunterschiede bei einfachen OP-Masken geben kann. Die Forscher testen zwei Marken. Während bei der ersten OP-Maske nur im oberen Bereich Tröpfchen hervortreten, bietet die Maske eines anderen Herstellers nur wenig Schutz für das Gegenüber. Insgesamt lässt sich sagen: Um andere zu schützen, bieten sich vor allem einfache Masken an, die an Nase und Kinn abschließen. Weit weniger Schutz bieten Modelle mit Atemventilen oder Gesichtsschilder.
Quelle: https://aip.scitation.org/doi/10.1063/5.0022968
Mehr
Ist das Heilmittel gegen Sars-CoV-2 gefunden? Laut einer Untersuchung der medizinischen Universität Innsbruck könnte das Ende der Pandemie nahen: Bei Testreihen tötete ein Mundspray die Coronaviren fast vollständig ab.

Impfungen sollen vor Corona schützen, an wirksamen Medikamenten wird derzeit noch geforscht. So auch an der medizinischen Universität in Innsbruck. In einem Speziallabor der MedUni untersuchen Forscher derzeit mehrere Wirkstoffe, die die Coronaviren im Körper auslöschen und so eine Infektion verhindern. Ein Mundspray einer österreichischen Firma in Hall nahe der Tiroler Landeshauptstadt habe gute Ergebnisse erzielt, wie der österreichische Nachrichtensender ORF berichtete. Im Rahmen der ersten Testreihen, sei das Coronavirus von dem Mundspray fast vollständig ausgelöscht worden.

"Wenn man sie bis zu einer Minute einwirken lässt, kann man eine sehr hohe Reduktion der Virus-Infektiosität nachweisen. Wir haben das sogar bis zu 100 Prozent gesehen", sagte Molekularbiologe und leitender Wissenschaftler am Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der MedUni Innsbruck, Wilfried Posch. Er und sein Team haben bereits mehrere Sprays auf ihren Schutz gegen eine Infektion mit Covid-19 hin getestet. Im Labor würden die Substanzen mit den Viren vermengt und nach einer bestimmten Einwirkzeit auf menschliche Zellen übertragen. In dem Speziallabor wird hierfür Lungengewebe eingesetzt.

Die Suche nach dem Allheilmittel geht weiter

Im Anschluss sei untersucht worden, ob die Zellen mit dem Coronavirus infiziert wurden, erklärte Posch dem ORF. Wie die Untersuchungen gezeigt hätten, seien die Viren um bis zu 100 Prozent weniger infektiös. Das Spray des Tiroler Herstellers "Ökopur" könne eine Art Schutzschicht im Körper bilden. Allerdings handele es sich dabei nicht um ein Heilmittel.

Derartige Sprays könnten dazu dienen, die Gefahr einer Ansteckung zu reduzieren und beispielsweise dort verwendet werden, wo große Menschenmengen nicht vermieden werden können. Sie sind ein zusätzlicher Schutz, schlussfolgert Molekularbiologe Posch. Weitere Tests mit dem Mundspray seien in Planung.

cl / cl

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker