HOME

Stiftung Warentest: Mittel gegen Läuse: Diese zwei Produkte können Sie sich sparen

Läuse sind unappetitlich, in der Regel aber harmlos. Wie wird man die Parasiten schnell wieder los? Stiftung Warentest nennt die besten Mittel - und rät von zwei Produkten ab.

Eine Kopflaus vor weißem Hintergrund

Stiftung Warentest prüft Mittel gegen Kopfläuse

Getty Images

Allein der Gedanke an Läuse lässt viele Menschen erschaudern. Die Blutsauger gelten als unappetitlich. Doch zwei gute Nachrichten gibt es immerhin: In Deutschland übertragen die Parasiten keine Krankheiten, und auch mit mangelnder Hygiene haben sie nichts zu tun. Läuse können praktisch jeden heimsuchen. Besonders gefährdet sind jedoch Kinder und Jugendliche. Sie haben viel Kontakt zu Gleichaltrigen, die Parasiten werden beim Spielen leicht übertragen.

Zwei bewährte Wirkprinzipien

Stiftung Warentest hat zwölf vielverkaufte Läusemittel bewertet - darunter Lösungen, Sprays und Shampoos. Das Ergebnis? Drei Mittel können die Prüfer uneingeschränkt empfehlen. Zwei Anti-Lausmittel fallen bei den Prüfern dagegen durch. Der Grund: Ihre Wirksamkeit ist nicht mit Studien untermauert. 

Testsieger sind drei Mittel mit dem synthetischen Öl Dimeticon, darunter "Dimet 20" (21,99 Euro/100 ml) und "EtoPril" (14,95 Euro/100 ml). Deren Wirkprinzip ist einfach: Das synthetische Öl erstickt die Blutsauger. Die Kosten für die zwei Mittel werden von der Krankenkasse übernommen - vorausgesetzt, die Behandlung wurde bei Kindern vorgenommen. Vorsicht ist aber geboten: Weil die öligen Produkte leicht entflammbar sind, sollten Kinder während der Behandlung von offenem Feuer und glimmenden Zigaretten ferngehalten werden.

Neben synthetischem Öl sind auch Präparate mit Insektengift empfehlenswert, schreibt Warentest, etwa "Goldgeist forte" (8,93 Euro/100 ml). Die Mittel lähmen die Nerven der Läuse. "Sie wirken grundsätzlich gut, doch immer mehr Läuse werden unempfindlich dagegen", so die Prüfer. Deswegen seien die Präparate auch nicht uneingeschränkt zu empfehlen.

Wirkung gegen Läuse nicht belegbar - das sind die Schlusslichter

Die Schlusslichter des Tests sind die Mittel "Jacutin Pedicul" und "SOS Läuse-Shampoo", sie erhalten die Test-Bewertung "wenig geeignet". "Bei beiden Mitteln ist nicht ausreichend durch klinische Studien an Menschen belegt, dass sie Läuse wirksam bekämpfen und verträglich sind", schreibt Warentest. Das Jacutin-Mittel ist ein Spray, was die Prüfer als kritisch bewerten: Feine Tröpfchen könnten sich in der Luft verteilen und eingeatmet werden. Mögliche Folgen: gereizte Atemwege oder sogar ein erhöhtes Risiko für Nervenschäden, da das Mittel ein starkes Insektengift enthalte.

In der aktuellen Ausgabe gibt Warentest weitere Tipps, wie Läuse schnell und einfach entfernt werden können. Grundsätzlich seien immer zwei Anwendungen empfehlenswert - auch wenn die Anleitungen einzelner Mittel es anders angeben. Im Kampf gegen die Blutsauger ist auch ein Läusekamm unentbehrlich. Ohne ihn kann selbst das beste Läusemittel wenig ausrichten.

Die vollständigen Testergebnisse und weitere Informationen zum Thema gibt es gegen Gebühr hier.

Kreislauf des Schreckens: Parasit zwingt Schnecke zu tödlichem Verhalten

ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.