HOME

Coronavirus: Virologe Streeck fordert "Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten"

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck fordert angesichts der Corona-Pandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene. In Deutschland sollte so eine "Eingreiftruppe" dann auf THW-Kräfte zugreifen können. 

Professor Hendrik Streeck, Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn, steht in einem Labor seines Institutes.

Professor Hendrik Streeck, Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck fordert angesichts der Corona-Pandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene. So müsse etwa die Weltgesundheitsorganisation gestärkt werden, sagte Streeck in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Seiner Meinung nach sollte es "ein Emergency Response Team der WHO" geben. "Eine Einheit, die weltweit Infektionen eindämmen kann." 

Auch für Deutschland wünscht er sich "eine Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten." Diese solle ein Verband sein, der national agiere, "nicht ausschließlich auf der Ebene der Länder". Für sinnvoll hält er, einen solchen Verband "beim Robert-Koch-Institut anzudocken". Dieser solle eigenes Eingreifpersonal haben und auch auf das Technische Hilfswerk zurückgreifen können.

"Auch ein bekanntes Virus kann sich verändern"

Bei der Pandemie-Bekämpfung in Deutschland hatte es immer wieder Diskussionen um ein bundeseinheitliches Vorgehen gegeben. Alleingänge einzelner Länder, etwa bei Lockerungen der Schutzmaßnahmen, waren wiederholt in die Kritik geraten.

Im Interview mit der "FAS" sagte Streeck auch, es habe Fehler gegeben in den ersten Monaten der Pandemiebekämpfung. "Es liegt in der Natur der Dinge, Fehler zu machen, aber entscheidend ist es, daraus zu lernen", so Streeck gegenüber der Zeitung. Man habe anfangs sehr schnell viele verschiedene Maßnahmen ergriffen, und man hatte nicht die Zeit abzuwarten, welche von ihnen wie wirkt. Doch das Virus nimmt sich seine Zeit. Streeck: "Dadurch konnte man im Nachhinein nicht immer nachvollziehen, was am effektivsten war."

Der Virologe warnte zugleich vor weiteren und möglicherweise noch gefährlicheren Pandemien in der Zukunft. "Das kann passieren", sagte Streeck. Auch ein bekanntes Virus könne sich verändern und aggressiv werden, wie die Spanische Grippe vor hundert Jahren. "Oder die Aedes-Mücke wird durch den Klimawandel bei uns heimisch, und wir bekommen es mit Dengue-Fieber zu tun."

Quellen: Nachrichtenagentur DPA, "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung"

dpa / mis

Wissenscommunity