HOME

WHO erwägt wegen Ebola Ausrufung internationaler Notlage

Genf - Zum vierten Mal seit Ausbruch der Ebola-Epidemie im Kongo vor etwa einem Jahr erwägt die Weltgesundheitsorganisation die Ausrufung eines «Notlage von internationaler Tragweite». Der Fachausschuss mit unabhängigen Experten diskutiere morgen darüber, teilte die WHO in Genf mit. Wenn der internationale Gesundheitsnotstand ausgerufen wird, empfiehlt die WHO noch schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Seuche. Dazu können mehr Grenzkontrollen, das Einrichten von weiteren Behandlungszentren oder die vorsorgliche Impfung weiterer medizinischer Fachkräfte gehören.

Ebola im Kongo

WHO erörtert Notfall-Ausschuss

Ebola-Fall in Großstadt Goma festgestellt

Lebensgefährliche Krankheiten: Impfquote nicht hoch genug

Ein Kind wird in Pakstian gegen Kinderlähmung geimpft

Fast 20 Millionen Kinder versäumten im vergangenen Jahr wichtige Impfungen

Pflanzenwuchs

Umstrittenes Pflanztenmittel

Kommunen verbieten zunehmend Glyphosat auf Pachtflächen

Auto-Export

Vor Altmaier-Reise

Wirtschaft sieht Handelsbeziehungen zu den USA unter Druck

EU fordert Fortschritte bei Reform der WTO

Links: Nordkoreaner feiern den Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung. Rechts: Die Aids-Schleife

Immer mehr Infektionen

Nordkorea hat ein HIV-Problem – behauptete aber frei von dem Virus zu sein

Angela Merkel, wie sie unzufrieden schaut.

Flug nach Japan

Merkel startet trotz neuem Zitteranfall wie geplant zu G20-Gipfel

Abreise nach Osaka

Bericht über «Burgfrieden»

Vor G20-Gipfel: Hoffnung im Handelskrieg - Sorge um Merkel

WHO: zu viele Antibiotika falsch eingesetzt

Sauberes Trinkwasser?

Bericht der Vereinten Nationen

Zwei Milliarden Menschen ohne geschützte Trinkwasserquelle

Zwei Milliarden Menschen ohne sichere Trinkwasserversorgung

Video

Ebola-Fälle auch in Uganda

Gesundheitshelfer an der Grenze zu Uganda

WHO stuft Ebola-Epidemie im Kongo nicht als internationale Bedrohung ein

Video

WHO bestätigt ersten Ebola-Fall in Uganda

Junge spielt "Fortnite"

Computerspielsucht

Psychologe: "'Fortnite'" ist das Heroin unter den Computerspielen"

NEON Logo
Gaming Disorder Forscher entwickelt Test für Spielsüchtige

Gaming Disorder

Zocken bis der Arzt kommt: Wie Forscher Risiko-Gamern mit einem Test helfen wollen

Wissenschaft schnell erklärt

E-Zigarette: Gesunde Entwöhnung oder pures Gift?

Spielsucht: Ein Junge spielt am Computer

Online-Spielsucht

Junge droht damit, das Haus anzuzünden, weil seine Eltern ihm "Fortnite" verbieten

Pärchen küsst sich im Bett

Geschlechtskrankheiten

Krank durchs Küssen: Auch Zungenküsse können Tripper übertragen

Nervenzellen: WHO veröffentlicht erstmals Leitlinien um Demenz vorzubeugen

Neurodegenerative Krankheit

So lässt sich Demenz vorbeugen - WHO veröffentlicht zum ersten Mal Leitlinien

Demenz ist im Alter ein häufiges Leiden

WHO rechnet mit Verdreifachung der Demenz-Fälle weltweit bis 2050

Alkohol

Studie zu Alkoholkonsum

40 Prozent der Menschen weltweit sind abstinent - trotzdem wird immer mehr getrunken

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(