HOME
Neuen Zahlen zufolge starben bislang 6928 Menschen an dem Virus, 16.169 erkrankten

Neue WHO-Zahlen

Fast 7000 Tote durch Ebola-Epidemie

Der Ausbruch der Pest wurde in mehreren Regionen Madagaskars festgestellt, unter anderem auch in der Hauptstadt Antananarivo

Bereits 40 Tote

WHO befürchtet Ausbreitung der Pest auf Madagaskar

Auf Ratten lebende Flöhe gelten als Hauptüberträger der Pest

Schon 40 Tote

Die Pest grassiert auf Madagaskar - 119 Menschen infiziert

Indien will bis 2019 Toiletten für alle bauen. Bisher verrichtet noch rund die Hälfte der indischen Bevölkerung ihr Geschäft im Freien. Diese Frau gehört seit August nicht mehr dazu.

Welttoilettentag

1.000.000.000 Menschen haben kein Klo

Zusammen ist man weniger allein - und krank.

Gesundheitsrisiko Einsamkeit

Fünf Gründe, warum Freunde wichtig sind

Von Mirja Hammer
Mehr als jeder Zweite Deutsche ist übergewichtig, also hat einen BMI von 25 oder höher

Übergewicht und Abhängigkeit

Warum Ex-Raucher zunehmen und der BMI umstritten ist

Gefährliche Idee: Kügelchen sollen gegen die Ebola-Seuche helfen

Gefährliche Versprechen

Homöopathen wollen mit Kügelchen Ebola stoppen

In Spanien berichten Ebola-Pfleger über Ausgrenzung, weil ihre Mitmenschen Angst vor der Seuche haben

Ebola-Fälle in Spanien

Pfleger werden von eigenen Familien ausgegrenzt

Impfstoffe gegen Ebola gibt es, aber sie sind noch in der Testphase.

Kampf gegen Epidemie

So läuft die Suche nach einem Ebola-Impfstoff

Der amerikanische Bakteriologe Jonas E. Salk im Jahre 1956

100 Jahre Jonas Salk

Kämpfer gegen Kinderlähmung

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in Westafrika bereits über 10.000 Menschen an Ebola erkrankt. Besonders stark stieg die Zahl der Betroffenen in Sierra Leone.

Ebola-Epidemie

Virus erreicht New York und Mali

Demonstrative Umarmung: Obama nimmt Nina Pham fest in den Arm. Die Krankenschwester hatte sich mit Ebola angesteckt und war am Freitag als geheilt entlassen worden.

Ebola-Epidemie

Obama herzt geheilte US-Krankenschwester

Intensiv wurden in Nigeria Kontrollen auf Ebola durchgeführt, die nun zum Erfolg geführt haben

+++ Ebola-Newsticker +++

EU will Anreize für Entwicklung von Ebola-Medikamenten schaffen

Tödliches Virus

Kanada liefert Ebola-Impfstoff an WHO

"Ebola gibt es wirklich" ist die Botschaft dieses Plakats. Am schlimmsten ist die Situation nach wie vor in Liberia, wo die WHO  bislang knapp die Hälfte aller Infektionen und mehr als die Hälfte  aller Todesfälle zählte.

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Kreuzfahrtschiff auf Irrfahrt durch Karibik

Zwei Pflegekräfte eines mittlerweile verstorbenen Ebola-Patienten haben sich in Texas mit der Krankheit infiziert

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Zweiter Ebola-Kranker reiste mit Flugzeug

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Atomenergiebehörde beteiligt sich am Kampf gegen Virus

Ebola-Opfer in der liberianischen Hauptstadt Monrovia

Ebola

WHO befürchtet bis zu 10.000 Fälle wöchentlich bis Dezember

Helfer tragen einen Ebola-Toten in Liberia. Die Epidemie greift weiter um sich.

Tödliches Virus

WHO registriert mehr als 4000 Ebola-Tote

In Uganda ist erneut das Marburg-Fieber aufgetaucht

80 Menschen in Quarantäne

Tödliches Marburg-Virus bricht in Uganda aus

Ein Kamerateam wartet vor dem Uniklinikum Eppendorf (UKE), in das der Ebola-Patienten Ende August geliefert wurde

Geheilt nach fünf Wochen

Ebola-Patient verlässt Hamburger Uniklinik

Patient in Texas

Ebola-Kranker hatte Kontakt mit mehreren Kindern

Ebola

USA melden ersten Fall

Helfer in Schutzanzügen tragen einen Toten davon. In Liberia wütet das Ebola-Virus besonders schlimm.

Ebola-Epidemie

Das globale Versagen

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(