HOME
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht vor dem UN-Sicherheitsrat in New York über die Ebola-Bedrohung

Ebola

UN gründen Sondereinheit gegen tödliche Seuche

Lecker, aber ungesund: Genau das ist das Problem mit dem Zucker.

Neue Ernährungsempfehlung

Selbst wenig Zucker ist zu viel Zucker

Ebola breitet sich in Westafrika rasend schnell aus. Der Druck auf westliche Regierungen wächst. US-Präsident Obama will nun Tausende Soldaten schicken, um die Epidemie zu bekämpfen.

Krise in Westafrika

UN warnen vor Kollaps der Ebola-Staaten

Laut US-Wissenschaftlern wird die Ebola-Epidemie in Westafrika mindestens 12 bis 18 Monate andauern

Epidemie in Westafrika

US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle

In der bislang aktuellsten Folge führt der 22-jährige Kai-Stephan die jungen Zuschauer durch eine Sendung von "Jugend-TV.net". Dort wird Ebola mit der Grippe verglichen - und damit erschreckend verharmlost.

Fragwürdige Kinder-Nachrichten

Wer hinter "Jugend-TV.net" steckt

Von Katharina Grimm

Video: Süße Maßlosigkeit

So viel Zucker isst die Welt

Suizid-Verhalten in Deutschland

Einsamkeit und falsches Ehrgefühl

Von Mirja Hammer
Szenen wie aus einem Science-fiction-Film: Ebola-Ärzte im Sperrbereich eines von "Ärzte ohne Grenzen" betriebenen Hospital in Liberias Hauptstadt Monrovia

Ebola-Epidemie

Liberia sieht nationale Existenz bedroht

Russische Kriegsschiffe in Sewatopol vor Anker: Im Schwarzen Meer will Russland nun auch ein Seemanöver starten

Ukraine-Konflikt

WHO befürchtet humanitäre Katastrophe

Mit tragbaren Fernthermometern werden Menschen in Port Harcourt untersucht. Erhöhte Temperatur könnte auf eine Ebola-Infizierung hindeuten.

Ebola in Nigeria

Infizierter Arzt versetzt eine ganze Stadt in Angst

Laut WHO bringen sich jährlich 800.000 Menschen um. Sie fordert daher alle Staaten auf, mehr Prävention zu leisten.

Globaler Suizidbericht

Mehr Tote als durch Drogen, Aids und Verkehrsunfälle zusammen

Schon 1900 Ebola-Tote hat die WHO in Westafrika registriert. Gegen die Epidemie wird auch mit Aufklärung gekämpft - wie hier in Freetown in Sierra Leone

Ebola-Epidemie

1900 Tote - WHO sendet Hilferuf in die Welt

Mitarbeiter eines Krankenhauses in Guinea ziehen sich nach der Arbeit ihre Schutzanzüge aus

Epidemie in Westafrika

Ebola-Desinfektionskampagne führt zu Gewaltausbruch

Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat den Senegal erreicht

Epidemie in Westafrika

Erster Ebola-Fall im Senegal

Die senegalesische Gesundheitsministerin Awa Marie Coll-Seck bestätigt den ersten Ebola-Fall im Land

Epidemie in Westafrika

Senegal bestätigt ersten Ebola-Fall

Düstere Prognose zur Ebola-Epidemie: Bruce Aylward, Vizegeneraldirektor der WHO, spricht in Genf zu Journalisten

Ebola-Epidemie in Westafrika

WHO rechnet mit bis zu 20.000 Opfern

Haupteingang des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf: Hier wird nun ein Ebola-Kranker behandelt

UKE

So funktioniert die Ebola-Spezialstation in Hamburg

Ein Konvoi aus Feuerwehr- und Polizeifahrzeugen begleitete den Patienten zum Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Hamburg

Ärzte sehen keine Gefahr durch Ebola in Deutschland

Ebola-Virus

Kranker WHO-Mitarbeiter in Hamburg eingetroffen

Der Mediziner Peter Piot gilt als Mitentdecker des Ebola-Virus. Er kritisiert die WHO, zu spät auf den Ausbruch in Afrika reagiert zu haben.

Hohe Infektionsrate

Ebola-Experte wirft WHO schwere Versäumnisse vor

Gesundheits-Report

WHO fordert weltweite Verbote von E-Zigaretten

In der liberianischen Hauptstadt Monrovia bereiten Mitarbeiter der "Ärzte ohne Grenzen" ein Isolationscamp vor

Ebola-Epidemie

Japan stellt Test-Medikament zur Verfügung

Ein Krankenpfleger auf einer Ebola-Quarantänestation in einem Londoner Krankenhaus

Ebola

Kongo meldet erste Ebola-Fälle

Wieder muss ein Ebola-Opfer zu Grabe getragen werden

Kaum erprobtes Medikament

Hilft ZMapp wirklich gegen Ebola?

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(