VG-Wort Pixel

Demokratische Republik Kongo Ebola-Epidemie fordert zahlreiche Opfer


In einem der ärmsten Länder der Welt greift derzeit die Ebola-Seuche um sich. Hilfsorganisationen versuchen mit aller Kraft die Ausbreitung einzudämmen.

Durch die Ebola-Epidemie sind in der Demokratischen Republik Kongo nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits 32 Menschen gestorben. Bei bislang 14 von insgesamt 72 Krankheitsfällen wurde das Virus durch Laboranalysen eindeutig bestätigt.

Verschiedene Organisationen - darunter "Ärzte ohne Grenzen" und das Kinderhilfswerk Unicef - versuchen, die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Im Juli war es im benachbarten #link;http://www.stern.de/wissen/mensch/uganda-mehrere-menschen-sterben-an-ebola-fieber-1867086.html;Uganda zu einem Ebola-Ausbruch# gekommen. Dort starben 16 Menschen an dem Fieber. Nach fünf Wochen hatten Experten die Seuche unter Kontrolle gebracht. Laut "Ärzte ohne Grenzen" hängen die Infektionen in den Ländern aber nicht zusammen.

Seuche trifft ärmstes Land der Welt

Das Ebola-Virus trat bislang nur in Afrika auf. Es wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Infizierte leiden an inneren Blutungen, hohem Fieber und Krämpfen. In 50 bis 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Bis heute gibt es keine Impfung oder Therapie gegen das Virus. Benannt wurde es nach dem Fluss Ebola im früheren Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Von dort breitete sich das Virus 1976 zum ersten Mal aus. Seitdem gab es laut WHO rund 15 Epidemien in Afrika mit insgesamt mehr als 1.300 Toten.

Die demokratische Republik Kongo ist seit Ende der belgischen Kolonialherrschaft von Diktaturen und Bürgerkriegen stark gezeichnet. Trotz seines Reichtums an Rohstoffen zählt das Land zu den ärmsten weltweit, im Entwicklungsindex (Human Development Index) der Vereinten Nationen befindet sich das Land auf dem letzten Platz. Die Lebenserwartung liegt nach Daten der WHO bei rund 49 Jahren, auf 1.000 Einwohner kommt durchschnittlich nur ein Arzt.

juho/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker