HOME
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete

Seenotrettung

Sea-Watch: Kapitänin Rackete hat Italien verlassen

Carola Rackete sei auf dem Weg nach Deutschland, so eine Sprecherin der Hilfsorganisation. In Italien wird gegen die 31-Jährige unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt.

Sea-Watch: Kapitänin Rackete hat Italien verlassen

Caritas-Präsident Peter Neher

Caritas wendet sich gegen Zwei-Prozent-Ziel der Nato für Rüstungsausgaben

Revolverheld

Finanzspende

Revolverheld greifen Seenotrettern unter die Arme

Sea-Eye will Ende Juli wieder auf Rettungsmission gehen

Sea-Eye übergibt gerettete Migranten an maltesisches Schiff

Protest

Gremium geplant

Sea-Watch will Spenden mit anderen Seenotrettern teilen

Sea-Watch will Spendengeld mit anderen Seenotrettern nutzen

Sea-Eye: 44 Migranten von Holzboot aufgenommen

Gerettete Migranten

Italienisches Segelschiff mit 41 Migranten an Bord legt in Lampedusa an

Italienisches Rettungsschiff im Hafen von Lampedusa

Italienisches Schiff will trotz Verbots nach Lampedusa

Sea-Eye: Fahren vorerst nicht in Italiens Hoheitsgewässer

Sea-Eye veröffentlichte Fotos von der Rettungsaktion

Rettungsschiff "Alan Kurdi" nimmt mit 65 Flüchtlingen an Bord Kurs auf Lampedusa

Video

Vor Libyen: Deutsches Schiff nimmt 65 Flüchtlinge auf

Carola Rackete

Streit um Seenotrettung

Anwalt: Rackete will Salvini wegen Verleumdung verklagen

Anwalt: Rackete will Salvini wegen Verleumdung verklagen

Rettungsschiff «Alan Kurdi»

Auf dem Mittelmeer

Deutsches Rettungsschiff nimmt Migranten vor Libyen auf

Hilfsorganisation rettet Migranten vor Libyen

Carola Rackete

Rettungsschiff-Kapitänin

Sea-Watch: Rackete an einem «sicheren Ort»

Kapitänin Rackete: Solidarität hat mich berührt

Sea-Watch-Kapitänin Rackete kommt wieder frei

Sea-Watch-Kapitänin Rackete kommt wieder frei

Mehr als 1,3 Millionen Euro Spenden für Sea-Watch

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(