HOME

Stern Logo Ratgeber Zähne - Therapie

Nach einer Zahn-OP: Schmerz lass nach!

Eine Zahn-Operation schlaucht ganz schön. Gönnen Sie sich danach Ruhe und stochern Sie nicht in der Wunde herum. Stattdessen können Sie in aller Gemütlichkeit eine Tasse Tee trinken.

Ein feuchtes Tuch hilft gegen die dicke Backe nach der Zahn-OP

Ein feuchtes Tuch hilft gegen die dicke Backe nach der Zahn-OP

Nach einem längeren Aufenthalt auf dem Zahnarzt-Stuhl oder in der Kieferklinik ist jeder Mensch erschöpft. Doch wenn Sie ein paar Regeln beachten, können Sie Schmerzen und Komplikationen vermeiden. Auf alle Fälle sollten Sie sich von jemandem abholen lassen oder mit dem Taxi nach Hause fahren. Denn im Straßenverkehr werden Sie nicht sehr aufmerksam sein. Selbst Autofahren sollten Sie auf keinen Fall. Denn die Betäubung verringert Ihre Reaktionsgeschwindigkeit.

Sind Ihre Lippen oder Wangen noch gefühllos, sollten Sie nichts Heißes essen oder trinken. Die Gefahr, dass Sie sich unbemerkt verletzen oder verbrühen, ist groß. Trinken Sie stattdessen Mineralwasser oder lauwarmen Tee. Wenn Sie Appetit haben, nehmen Sie leichte Kost zu sich. Verzichten Sie auf schwarzen Tee, Kaffee, Cola, Alkohol und Zigaretten. Meiden Sie scharfe Speisen, heiße und eiskalte Getränke sowie Zitrussäfte und Milch. Sonst müssen Sie mit Nachblutungen rechnen und einer verzögerten Wundheilung.

Gegen die dicke Backe hilft ein feuchtes Tuch

Wenn die Betäubung nachlässt, sind Schmerzen normal. Allerdings sollten sie stetig abnehmen. Sie können ruhig eine Schmerztablette nehmen. Hält die Pein mehrere Tage an, ist das kein gutes Zeichen, womöglich hat sich etwas entzündet. Sie sollten zum Arzt gehen und ihn nachsehen lassen.

Ist Ihre Wange geschwollen, können Sie mit einem feuchten Tuch kühlen. Manchmal blutet das Gewebe, wenn Sie das Kühlpack wieder von Ihrer Wange nehmen. Sie können auch Eis ausprobieren - allerdings nur in ein Handtuch gewickelt. Halten Sie das Eis-Pack alle zehn Minuten an die Wange, machen Sie aber regelmäßig Pause.

Beißen Sie in ein Taschentuch!

Schonen Sie sich, vermeiden Sie Anstrengendes. Sport, Putzen oder Gartenarbeit sollten Sie lassen. Das treibt Ihren Blutdruck in die Höhe und verzögert die Heilung. Schlafen Sie auf einem hohen Kissen. Ist der Kopf immer der höchste Punkt des Körpers, verhindern Sie Schmerzen und Schwellungen.

Lassen Sie die Wunde ruhen, drücken Sie nicht darauf herum. Sonst könnte die Wunde aufplatzen und wieder bluten. Zähneputzen sollten Sie trotzdem. Spülen Sie Ihre Mundhöhle ab und zu gründlich mit Wasser. Vorsicht mit elektrischen Zahnbürsten und Mundduschen: Drücken Sie nicht mit den Fingern oder sonstigem Gerät an der Wunde herum. Sonst kann sich das Fleisch entzünden.

Blutet die Wunde nach, können Sie zehn Minuten auf ein zusammengerolltes und angefeuchtetes Stofftaschentuch beißen - das stillt die Wunde. Bei größeren Blutungen sollten Sie zur Ärztin oder zum zahnärztlichen Notdienst gehen.

Beate Wagner

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.