VG-Wort Pixel

Auf der Hollywoodschaukel mit... Laing Sommer müssen lang sein


Was war der Sommer ihres Lebens? Die Berliner Band Laing über falsche Wimpern, durchgetanzte Schuhe und Bum-Bum-Eis. Außerdem im Angebot: Die Hollywoodschaukel im Härtetest.

Die Berliner Frauenband Laing macht seit 2007 Elektro-Soul-Pop für den Club und begeistert mit ihrer minimalistischen Bühnenshow. 2012 haben sie beim Bundesvision Song Contest mit "Morgens immer müde" Platz zwei belegt. Das neue Album heißt "Wechselt die Beleuchtung". Dank der vier Künstlerinnen wissen wir nun auch, dass unsere Hollywoodschaukel einiges aushält. (siehe Foto)

Was ist die "Neue Deutsche Unverkrampftheit"?

Die Neue Deutsche Unverkrampftheit ist etwas, das über uns geschrieben wurde, und was wir sehr schmeichelhaft finden. Das meint wahrscheinlich unsere Live-Show, und dass wir versuchen, Professionalität und Menschlichkeit in eine gutes Mischverhältnis zu bringen.

Und warum sollen wir "die Beleuchtung wechseln"?

Um die Dinge mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Das Album ist die logische Folge von dem, was wir zuletzt gemacht haben. Ich glaube, man hört die Weiterentwicklung.

Was ist das Beste an einer reinen Frauenband?

Dass immer Schminke verfügbar ist! Wir können immer untereinander tauschen - "Hast du noch Eyeliner und falsche Wimpern?" Es macht Spaß, einfach mal nur unter Frauen zu sein, zusammen zu lachen auf eine ganz bestimmte Art und Weise. Es ist auch schön zu sehen, dass es nur mit Frauen gut funktionieren kann, ohne sich zu bekriegen.

Was ist Ihre liebste Sommerbeschäftigung?

Festivals. Das macht unglaublichen Spaß und bringt uns an ganz unterschiedliche Orte in Deutschland, wo wir vorher noch nie waren.

Was war Ihr Lieblingseis als Kind?

Schlumpfeis und Bumbum. Das gibt es mittlerweile sogar im Viererpack.

Hatten Sie eine Lieblingsferiensendung als Kind?

Überhaupt: Fernsehen satt in den Ferien war richtig geil. Zeit zum Fernsehen von früh bis spät, ohne am nächsten Tag in die Schule zu müssen…

Was ist der perfekte Sommer.

Dass man Zeit hat, ihn zu nutzen, gespickt mit ein paar schönen Auftritten. Und er geht sehr lang!

Das Gespräch führte Sophie Albers Ben Chamo


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker