HOME

Buchtipp: 200 Life Hacks, die das Leben ein Stück einfacher machen

Die seit Langem erfolgreiche Videoserie "Life Hacks" auf stern.de gibt es nun auch gedruckt. Klein, kompakt, wasserabweisend - das Handbuch für lebenserleichternde Maßnahmen.

Es sind diese banalen Situationen im Alltag, die einen immer wieder stören, für die man jedoch keine elegante Lösung weiß. Da lehnt man beim Hausputz den Besen an die Wand, der natürlich abrutscht und knallend auf den Boden fällt. Die Fernbedienung gibt den Geist auf, aber es sind nur zu kleine Batterien im Haus. Das Gurkenglas wurde offenbar von Supermann persönlich zugeschraubt, doch wie gelangt man nun an die lecker saure Füllung?

Simple Lösungen für solche und noch viele weitere Alltagsproblemchen hat stern.de-Autor Nicky Wong über viele Jahre hinweg zusammengetragen. Auf stern.de entstand daraus eine Videoserie mit 90 Folgen. Doch Nicky Wong hatte mittlerweile so viele gute "Life Hacks" ausgegraben, dass es für ein Buch reichte: "Nicky Wongs – 200 Life Hacks".

Das Buch von Nicky Wong ist im Christian Verlag erschienen, hat 190 Seiten und kostet zehn Euro.

Das Buch von Nicky Wong ist im Christian Verlag erschienen, hat 190 Seiten und kostet zehn Euro.

Dort erklärt er, wie man Plastiktüten mithilfe einer alten Plastikflasche dicht verschließt, wie einem ein Cent-Stück hilft, nie wieder den Anfang vom Tesafilm suchen zu müssen oder wie Druckstellen im Teppich dank Eiswürfeln verschwinden.  

"Als Oma früher die Fenster mit Zeitungspapier putzte, war das für mich als Kind schräg. Heute weiß ich, was für ein cooler Life Hack das war! Der Spiritus im Zeitungspapier löst den Schmutz und die Zellulose saugt den Dreck auf",  erinnert sich Wong. Ich hatte mich so intensiv mit diesen Alltagstricks beschäftigt, dass mich heute sogar Freunde anrufen und um Rat bitten. So wurde aus Nicky Wong ein klein wenig "Oma Wong". 

Henry Lübberstedt
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo