HOME

Ein Zauberstab zu viel: Harry-Potter-Buch mit Schreibfehler soll 23.000 Euro wert sein

In Millionen Haushalten dürfte nun das Suchen losgehen: Eine Ausgabe des ersten Harry-Potter-Buches soll bald für 26.000 Pfund den Besitzer wechseln. Und das nur wegen eines kleinen Fehlers.

Harry Potter und der Stein der Weisen

Harry, Hermine und Ron können es nicht fassen - 23.000 Euro für einen dummen Fehler?

Eigentlich ist es nur ein Kinderbuch- aber ein verdammt wertvolles: Für umgerechnet mehr als 23.000 Euro soll ein Exemplar des ersten Harry-Potter-Buches versteigert werden. Weil es sich in einem Punkt von anderen Exemplaren unterscheidet.

Auf Seite 53 dieser besonderen ersten Auflage von "Harry Potter und der Stein der Weisen" hat sich ein Fehler eingeschlichen: In der Auflistung der Dinge, die Harry für sein neues Leben in der Zauberschule Hogwarts braucht, steht der Zauberstab gleich zweimal - neben einem Hexenkessel, einem Teleskop und anderen Dinge, die zur Grundausstattung eines Hexers gehören. Am 9. November soll das fehlerhafte Exemplar im Auktionshaus Bonhams in London unter den Hammer kommen. Die britischen Experten rechnen mit einem Marktwert von ungefähr 23.000 Euro.

Ein wertvoller Fehler

Die so kostbare fehlerhafte Stelle sieht so aus wie auf diesem Bild einer Twitter-Userin. Leider hat sie nicht das Glück, eine Erstausgabe zu besitzen, was den Wert des Buches wohl erheblich schmälert.

Weltweit wurden seit dem Erscheinen der erfolgreichen Kinderbücher mehr als 325 Millionen Harry-Potter-Bücher verkauft. In ungefähr 500 davon findet sich der möglicherweise kostbare Fehler. Doch die Experten von Bonhams erklären den ungeheuren Wert des von ihnen angebotenen Buches auch dadurch, dass es sehr gut erhalten sei.

"Da es das erste Buch der Serie ist, hat 'Harry Potter und der Stein der Weisen' in den Herzen vieler Fans einen besonderen Platz und der Fehler mit dem Zauberstab in der ersten Auflage ist inzwischen ein liebgewonnener Teil der Potter-Geheimwelt", sagte Matthew Haley von Bonhams gegenüber dem "Independent". Generell seien Potter-Fans weltweit bereit, eine Menge Geld für ausgefallene Buchausgaben zu bezahlen und gerade Erstausgaben seien heiß begehrt.

Doch nicht nur für Bücher greifen die Anhänger des Zauberlehrlings tief in die Tasche: Im Frühjahr wurde der Stuhl, auf dem J.K. Rowling die Geschichten schrieb, für 350.000 Euro versteigert.

vim
Themen in diesem Artikel