HOME

Vampir-Bücher: Die Untoten herrschen

Der aktuelle Trend bei Fantasy-Romane sind Vampire. Eine gewaltige Welle von Untoten rollt derzeit auf uns zu. Selbst Großmeister wie Wolfgang Hohlbein hat sich den Unsterblichen verschrieben. Und es gibt junge Talente zu entdecken.

Von Kester Schlenz

Sie kommen von überall. Mal romantisch, mal hart, mal witzig - aber immer auf der Suche nach Blut. Vampire boomen. Eine regelrechte Welle von Untoten-Romane rollt gerade über uns hinweg. Die romantische Variante liefert die junge Autorin Stephenie Meyer. Mit ihren Romanen "Biss zum Morgengrauen" und "Biss zur Mittagsstunde" hat sie es als Jugendbuch-Autorin sogar in die Top-Ten der Belletristik-Bestseller gebracht. Ihr Held ist der smarte Jung-Vampir Edward, in den sich die junge Bella… nun ja, unsterblich verliebt.

Im November dieses Jahres wird dann die Autorin Lara Adrian mit ihrem Werk "Geliebte der Nacht" eine ebenfalls etwas kitschige, aber eine Terz härtere Version dieser Konstellation liefern. Denn der freundliche Kommissar Lucan Thrope, der sich um die junge Fotografin Gabrielle nach einem angeblichen Vampir-Überfall sehr fürsorglich kümmert ist ebenfalls - genau: ein Vampir.

In den putzigen Büchern von Charlaine Harris hat es die gedankenlesende Kellnerin Sookie Stackhouse ebenfalls dauernd mit Vampiren zu tun. Ihr neuestes heißt "Ball der Vampire". Auch Wolfgang Hohlbein, ein alter Haudegen der Fantasy-Szene, lässt nicht den Verdacht aufkommen, bei ihm sei "untote Hose" angesagt. Im November erscheint Band 9 seiner mittlerweile von unzähligen Fans hoch gelobten "Chronik der Unsterblichen".

König der Blutsauger-Bücher

Ganz herbe Kost liefert der Russe Sergej Lukanienko in seinen "Wächter"-Romanen. Gerade erschienen ist „Wächter der Ewigkeit“, in dem in einem düsteren Moskau neben anderen Monstren auch Vampire eine große Rolle spielen. Der neue König der Blutsauger-Literatur aber ist der Amerikaner Charlie Huston. Bekannt wurde er mit seiner ebenso harten, wie lakonisch-humorvollen Trilogie um den Verlierer Hank Thompson, der zum weltweit gesuchten Killer wider Willen wird (Band 1 heißt "Der Prügelknabe" unbedingt lesen!).

Jetzt ist Hustons neuer Roman "Stadt aus Blut" erschienen, Auftakt zu einer fünfbändigen Saga um den Vampir Joe Pitt. Das Ganze spielt im New York unserer Tage. Unentdeckt von den Menschen haben verschiedene Vampir-Clans die Stadt unter sich aufgeteilt. Joe Pitt gehört zu keiner Gruppe, verdingt sich aber als eine Mischung aus Söldner und Privatdetektiv mal der einen, mal der anderen Seite. Das liest sich schnell, hart, schnörkellos, aber ungeheuer atmosphärereich. Sozusagen die Pulp-Fiction-Variante von Bram Stokers "Dracula". Nur was für Hartgesottene, aber die kriegen richtig guten Stoff!

Themen in diesem Artikel