HOME

Corona-Krise: Camilla macht Opfern häuslicher Gewalt Mut

Zu Hause zu bleiben, stellt vor allem Opfer häuslicher Gewalt vor eine große Herausforderung. Das weiß auch Herzogin Camilla.

Herzogin Camilla setzt sich seit mehr als zehn Jahren für die Bekämpfung häuslicher Gewalt ein

Herzogin Camilla setzt sich seit mehr als zehn Jahren für die Bekämpfung häuslicher Gewalt ein

Der beste Weg, um sich derzeit vor dem Coronavirus zu schützen, ist, zu Hause zu bleiben. Das stellt jedoch viele vor eine große Herausforderung, vor allem Opfer häuslichen Missbrauchs. Dessen ist sich auch Herzogin Camilla (72) bewusst, weshalb sie sich nun auf Instagram an die Menschen wendet, die nun "mehr Zeit mit der Person verbringen, die ihnen Schaden zufügt".

"Dies ist eine schwere Zeit für alle, da wir alle gebeten werden, zu Hause zu bleiben, um in Sicherheit zu bleiben. Aber für einige von Ihnen ist es noch schwieriger, weil Zuhause kein sicherer Ort ist", beginnt die 72-Jährige den Post. Zudem weist sie darauf hin, dass jeder, der in dieser Situation sei, nicht allein ist. Sie appelliert, dass sich jeder an die National Domestic Abuse Helpline oder Wohltätigkeitsorganisationen für häusliche Gewalt wenden könne, "selbst wenn Sie Ihr Zuhause nicht verlassen können". "Bitte bleiben Sie in Sicherheit und holen Sie sich Hilfe", so die Herzogin.

Abschließend listet Sie in ihrem Beitrag zahlreiche Telefonnummern diverser Organisationen in verschiedenen Ländern auf. Camilla setzt sich seit mehr als zehn Jahren leidenschaftlich gegen häusliche Gewalt in Großbritannien und weiteren Ländern ein.

Mit Prinz Charles in Corona-Quarantäne

Aktuell befindet sich die Herzogin mit ihrem Mann, Prinz Charles (71), in Quarantäne auf Schloss Belmoral in Schottland. Charles wurde vor wenigen Tagen positiv auf das Coronavirus getestet. Neben leichten Symptomen sei er aber "bei bester Gesundheit", wie ein Sprecher bestätigte. Camilla sei vorerst negativ auf das Coronavirus getestet worden.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel