HOME

Dresden: Rassistische Zwischenrufe: Zuschauer beleidigen Schauspieler während Kabarett-Aufführung

Eine Gruppe von 15 Zuschauern hat vergangenen Samstag eine Kabarett-Aufführung in Dresden gestört. Das Theater und die Polizei berichten von ausländerfeindliche Zwischenrufen. Ein Schauspieler wurde zudem verletzt.

Vorderseite der "Herkuleskeule"

In Dresdens Kabarett-Theater "Herkuleskeule" kam es zu einem Zwischenfall

Picture Alliance

Eine Kabarett-Aufführung des Dresdner Theaters "Herkuleskeule" musste aufgrund pöbelnder Zuschauer unterbrochen werden. Eine Zuschauergruppe von 15 Personen störte während der Aufführung durch ausländerfeindliche Zwischenrufe.

Wie das Theater berichtet, hatten die Darsteller die Störer gebeten, ihre Zwischenrufe zu unterlassen. Sie forderten die pöbelnden Zuschauer auf, die Vorstellung zu verlassen. Daraufhin kam es zu einer verbalen wie auch körperlichen Auseinandersetzung zwischen der Gruppe und den Darstellern.

Ein Schauspieler leicht verletzt

Ein Schauspieler wurde von einem geworfenen Bierglas am Kopf verletzt. Als die Polizei eintraf, hatten die meisten Mitglieder der Störergruppe die Veranstaltung bereits verlassen. Die Polizei teilte mit, dass ihr die Identität von drei Beteiligten bekannt sei. Sie geht davon aus, dass die Störer aus dem Cottbusser Raum stammen.

Der künstlerische Leiter der "Herkuleskeule", Philipp Schaller, äußerte sich über die Facebook-Seite des Theaters zu dem Vorfall. Er schrieb: "Die Dresdner Herkuleskeule macht seit fast 60 Jahren politisches Kabarett, seit 60 Jahren sagen Autoren und Kabarettisten auf dieser Bühne ihre Meinung. Das Publikum muss diese Meinung nicht teilen. Dafür leben wir in einer Demokratie. Über verschiedene Meinungen können, nein, müssen wir gemeinsam reden, uns streiten. Aber nicht mit Biergläsern!"

Quellen: Presseportal Polizei Sachsen, Facebook-Account "Herkuleskeule"

fis
Themen in diesem Artikel