HOME

Action! - Neu im Kino: Play it again, Quaid

Arnie-Klassiker ohne Arnie? Diana Amft ohne "Doctor's Diary"? Katy Perry ohne Zuckergrinsen? stern.de präsentiert die Filmstarts der Woche.

Von Sophie Albers

"Total Recall"

Kinotrailer: "Total Recall"

Regie: Len Wiseman
Darsteller: Colin Farrell, Jessica Biel, Bryan Cranston

Klar sind die Effekte besser, und klar hat Colin Farrell weitaus mehr schauspielerisches Talent als Arnold Schwarzenegger. Doch irgendwie hat der Ex-Terminator der genialen Geschichte von Sci-Fi-Kultautor Philip K. Dick 1990 so etwas wie menschliche Wärme verpasst, die man nun vermisst. Wer hätte das gedacht... Im Remake, das die Macher lieber als Re-Design verstanden wissen wollen, spielt nun also Farrell diesen Fabrikarbeiter Quaid, der am Ende des 21. Jahrhunderts erfahren muss, dass alles, was er über sein Leben zu wissen meint, implantierte, falsche Erinnerungen sind. Er ist nicht zur Fließbandarbeit bestimmt, sondern dazu, als Geheimagent Spezialaufträge zu erfüllen. (Der alte Traum jedes Kinogängers) Weil er das vergessen sollte, jagt die Bewusstseinserweiterung ihn genau in die Schusslinie zwischen die Soldaten der mächtigen Föderation und die Rebellen. Wer Paul Verhoevens Original kennt, wird nicht nur "Arnie" schmerzlich vermissen, sondern auch den Mars. Wer es nicht kennt, den erwartet ein weiterer gut gemachter, aber auch ein bisschen unterkühlter Super-Sci-Fi-Thriller.

.

"Frisch gepresst"

Kinotrailer: "Frisch gepresst"

Regie: Christine Hartmann
Darsteller: Diana Amft, Tom Wlaschiha, Alexander Beyer

Ex-Oasis-Gitarrist Noel Gallaghers Weisheit "Kinder sind Arschlöcher. Ich muss es wissen, ich war selbst mal eins" ist wohl der originellste Satz in diesem Bridget-Jones-wird-schwanger-in-Köln-Streifen. "Doctor's Diary"-Star Diana Amft spielt diesmal eine Modedesignerin in den 30ern, die kein Kind, aber unbedingt einen Mann braucht, um in der Welt zu bestehen. Dann wird sie jedoch ungewollt schwanger und hat zwei zur Auswahl. Womit wir wieder bei Bridget Jones wären, die im Film auch ehrfürchtige Erwähnung findet.

.

"Katy Perry: Part of Me (3D)"

Kinotrailer: "Katy Perry: Part of Me 3D"

Regie: Dan Cutforth, Jane Lipsitz
Mit: Katy Perry, Adam Marcello, Casey Hopper

Willkommen in Katy Perrys Zuckerwatten-Bubblegum-Palmen-Sonne-Sahnebaiser-Welt! Nach dem Erfolg von Justin Biebers 3D-Kinobiografie war es klar, dass der Rest nachziehen wird. Bieber war schließlich gerade mal 17. Nun erzählt die immerhin schon 27-jährige Pastorentochter aus Kalifornien, wie sie den Weg auf die kreischbunte Weltbühne gefunden hat, deren knallhartem Motto "The Show must go on" sie tatsächlich noch etwas hinzuzufügen hat. Nicht nur der Propellerbusen-Auftritt hat es in sich. Fans erfahren ebenso ein bisschen über Perrys Gemütsverfassung bei der Trennung von Kurzzeitehemann Russell Brand. Diese Puppe kann auch weinen.

.

"ParaNorman"

Kinotrailer: "ParaNorman"

Regie: Chris Butler, Sam Fell

"Ich sehe tote Menschen" war das fiese Nackenhaaraufsteller-Zitat in "The Sixth Sense". Nun gibt es ein freundliches Animationsspektakel in 3D zu diesem Horrorstatement. Auch der kleine Norman kann Geister sehen und mit ihnen sprechen. Die eigene Familie hält ihnen deshalb für irre, und von seinen Mitschülern wird er gemobbt. Bis eine einst in der Stadt verbrannte Hexe sich an den Spießbürgern rächen will. Ein Sturm und Zombies fallen über die Einwohner her. Und schließlich ist es an Norman, sie alle zu retten.

.

"Flamenco, Flamenco"

Kinotrailer: "Flamenco, Flamenco"

Regie: Carlos Saura
Mit: Sara Baras, José Miguel Carmona, Montse Cortés

Carlos Saura hat mit Tanzfilmen wie "Bluthochzeit" und "Carmen" ein ganz eigenes Genre begründet. Nun setzt er mit "Flamenco, Flamenco" ein weiteres Denkmal für die sinnliche Musik- und Tanztradition aus Andalusien. Leidenschaftlicher und dramatischer geht nicht. Das stellt Baby definitiv in die Ecke!

.

"Das Ding am Deich - Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk"

Kinotrailer: "Das Ding am Deich - Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk "

Regie: Antje Hubert

Regisseurin Antje Huber hat die Katastrophe von Fukushima und die anschließende Debatte um das Ende der Atomkraft zum Anlass genommen, um an den Anfang der Anti-AKW-Bewegung zurückzugehen. Die Dokumentation "Das Ding am Deich" erzählt von den Menschen, die im norddeutschen Brokdorf mit dem Atomkraftwerk leben müssen - von ihren Protesten, ihrer Wut, ihrer Frustration, ihrer jahrzehntewährenden Unbeirrbarkeit. Großes, kleines Heldenkino.

.