HOME

Deutschlandpremiere: Bond begeistert Berlin

Mit begeistertem Applaus wurde die Deutschlandpremiere von "Casino Royale" am Potsdamer Platz in Berlin aufgenommen. Der neue Bond-Darsteller Daniel Craig war persönlich in die Hauptstadt gekommen - und eroberte auf Anhieb die Herzen der Fans.

Von Carsten Heidböhmer

Als am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr eine Limousine vor dem CineStar am Potsdamer Platz vorfuhr, brandete starker Applaus auf: Kein Geringerer als der neue Bond-Darsteller Daniel Craig entstieg dem Wagen. Er war zur Deutschlandpremiere von "Casino Royale" in die Hauptstadt gekommen. In Großbritannien und anderen Ländern hatte der Film bereits einen extrem erfolgreichen Start hingelegt, und auch in Deutschland scheint die anfängliche Skepsis über den neuen 007 wie weggeblasen: Mit minutenlangen "Daniel, Daniel"-Rufen feierten die zahlreichen Schaulustigen den Hauptdarsteller dieses Abends. Vergessen die Zeiten, als eingefleischte Bond-Fans den neuen Agenten in Internet-Foren als zu blond verspotteten. Craig überzeugte im Vorfeld bereits die Kritiker. Nun schickt er sich an, die Herzen der Zuschauer zu erobern.

Der Brite zeigte sich in Berlin aufgeräumt, gab den Fans auf seinem Weg über den roten Teppich geduldig Autogramme und beantwortete die immergleichen Fragen der Journalisten Bond-like knapp und präzise. Zwei Fragen, zwei Antworten, und weiter. Als eine Journalistin nach dem "Bond-Girl" an seiner Seite fragt, widerspricht er kurz, aber entschieden: "It's not a Bond-girl, it's my girlfriend" - und entschwand zum nächsten Fragenden.

Craig ist "ein toller Typ"

Sehr charmant gab sich der Bösewicht von "Casino Royale", Mads Mikkelsen. Der dänische Schauspieler sieht in natura bei weitem nicht so finster aus wie im Film. Ein wahrer Blickfang war die italienische Schauspielerin Caterina Murino, die Daniel Craig in einer Liebesszene auf die Pelle rücken darf. Auch die drei deutschen, an dem Film beteiligten, Schauspieler hatten sich im Sony Center eingefunden. Jürgen Tarrach schwärmte von den tollen Dreharbeiten auf den Bahamas. Für Daniel Craig fand er nur gute Worte: Dieser sei ganz "uneitel" und überhaupt "ein ganz toller Typ". Tarrach erwartete die Premiere mit besonderer Neugier, da er den kompletten Film bislang noch nicht gesehen hatte.

Gespannt waren auch die zahlreichen geladenen Gäste, die zum Potsdamer Platz geeilt waren: "Tatort"-Star Dominic Raacke war in Begleitung seiner 15-jährigen Tochter Emma gekommen, Oliver Pocher hatte sich gleich zwei hoch gewachsene Schönheiten mitgebracht. Willi Bogner, Bettina Zimmermann, Jeanette Biedermann, Mariella Ahrens, Thomas Heinze, Hertha-Trainer Falko Götz oder Michi Beck von den Fantastischen Vier sorgten für einen Hauch Promi-Flair. Nicht zu viel, denn der unumstrittene Star an diesem Abend hieß Daniel Craig, oder wie er sich seit neuesten nennt: "Bond, James Bond".

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(