HOME

HORROR / SCI-FI: Hannibal

»Hannibal the Cannibal« ist wieder zurück. Dr. Lecter lebt jetzt in Florenz und treibt dort hinter der Fassade eines Kurators sein unwesen.

Zehn Jahre lang schwiegen die Lämmer. Jetzt ist der Kannibale Dr. Lecter (Anthony Hopkins) wieder da. Als Dr. Fell hat er heimlich den Posten eines Kurators in der Palazzo-Capponi-Bibliothek im Florenzer Palazzo Vecchio angenommen. Doch Special Agent Clarice Starling (Julianne Moore als Ersatz für Judie Foster) ist dem Genussmenschen, der seine Gegner gerne lebendig verspeist, längst wieder auf der Spur. Auch Mason Verger (Gary Oldman) ist hinter Lecter her. Der zwang den Multimillionär vor Jahren dazu, sein Gesicht in Streifen zu schneiden und es den Hunden zum Fraß vorzuwerfen.

Regisseur Ridley Scott hat »Hannibal« als Thriller inszeniert, der über lange Strecken hinweg allein von den grandiosen Kulissen der Stadt Florenz, vom sensiblen Spiel der Hauptdarsteller und einer fast fühlbaren Angst lebt. Anthony Hopkins spielt die Rolle seines Lebens. Wie er aus dem gebildeten Kurator binnen Sekunden einen bestialischen Killer macht, hat die Welt noch nicht gesehen.

Sehenswert ist auch, wie Ridley Scott die Fortsetzung nutzt, um fast so etwas wie eine nebelzarte Liebesgeschichte zwischen dem Killer und der Agentin aufzubauen. Kritiker warnten bereits vor der Romantisierung des Mörders.

Exzellent sind übrigens nicht nur das Bild und der Ton der DVD-Umsetzung. Vor allem die Extras überzeugen. Die Ab-18-Version kommt im edlen Schuber mit zwei roten (wie passend!) DVDs daher. Auf der zweiten DVD finden die Zuschauer ein 75-minütiges Making-of des Films, zwölf geschnittene und alternative Szenen mit einem neuen Ende (30 Minuten), Multi-Angle-Specials verschiedener Szenen, eine Marketing Galerie, Biografien und Produktionsnotizen vor.

Hannibal; Bildschirm: 1,85:1; Laufzeit: 126 Minuten

Carsten Scheibe