Kino-Highlights 2008 Gute Aussichten und große Erwartungen


Das Jahr 2007 war für die Kinos und auch die Zuschauer ein eher schwaches Filmjahr. Umso mehr richten sich die Hoffnungen auf das kommende Kinojahr 2008. Und diese Hoffnungen sind berechtigt, wie ein Blick auf die Liste der Leinwand-Großereignisse zeigt, deren Start in den nächsten zwölf Monaten vorgesehen ist.

Neue Filme der Kassenmagneten Steven Spielberg und Ronald Emmerich sind ebenso darunter wie der 22. Film um den legendären Agenten James Bond - wieder gespielt von Daniel Craig. Wie schon im Jahr 2007 wird auch 2008 ein weiteres Abenteuer um Harry Potter die Kinokassen klingen lassen. Konkurrenz bietet da unter anderem auch "Die Mumie 3".

Bereits am 6. März kommt Emmerichs Steinzeit-Drama "10000 B.C." auf die Leinwände. Am 22. Mai folgt Spielberg mit "Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull". Ab dem 7. August macht die "Mumie 3" die Leinwände unsicher. "Harry Potter und der Halbblutprinz" sind ab dem 20. November zu sehen. Bereits eine Woche vorher soll das 22. Kino-Abenteuer um James Bond starten. Die Dreharbeiten beginnen in diesem Monat, der Titel steht noch nicht fest. Fest gebucht ist aber der Brite Daniel Craig als Bond und der Schweizer Marc Forster als Regisseur des Spektakels.

Tom Tykwer mit erstem US-Film am Start

Künstlerische Ereignisse versprechen in den ersten Monaten 2008 neue Filme der Regisseure Wong Kar-Wai ("My Blueberry Nights"), Mike Nichols ("Der Krieg des Charlie Wilson"), Paul Thomas Anderson ("There will be Blood") und Mike Newell ("Die Liebe in den Zeiten der Cholera").

Als ein Kinohöhepunkt des kommenden Jahres kann schon jetzt der herausragende spanische Film "Das Waisenhaus", der am 14. Februar startet, betrachtet werden. Das Debütwerk des jungen Katalanen Antonio Bayona ist Psycho-Horror vom Feinsten und großer Favorit bei der Oscar-Vergabe für den besten nicht englischsprachigen Streifen. Der deutsche Regisseur Tom Tykwer stellt im September seinen ersten US-Film mit dem Titel "The International" vor.

Deutsche Produktionen setzen auf Buch-Verfilmungen

Auch die einheimische Filmproduktion lässt 2008 auf besondere Leinwanderlebnisse hoffen: Max Färberböck bringt den Bestseller "Anonyma - Eine Frau in Berlin" auf die Leinwand, Uli Edel zeigt "Der Baader-Meinhof-Komplex", das spektakluläre Bergsteigerdrama "Nordwand" von Philipp Stölzl wird in die Kinos ebenso kommen wie Hermine Huntegeburths Neuverfilmung des Klassikers "Effi Briest". Ganz am Ende 2008 mit dem vorgesehenen Starttermin am 25. Dezember wird Heinrich Breloers Kinoversion von Thomas Manns Meisterwerk "Die Buddenbrooks" ein Filmjahr beschließen, das der deutschen Produktion nach der Flaute 2007 wieder größere Erfolge beim Publikum wie bei der Kasse bringen soll.

Wolfgang Hübner/AP


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker