HOME

Kinocharts: Eine Spinne dominiert die Top Ten

Spider-Man hat sich an der Spitze der Charts sein Netz gebaut und schaut gelassen hinab auf die Neueinsteiger. Von denen gibt es in dieser Woche gleich vier.

Von Patrick Heidmann und Linda Richter

Platz 1 (1) The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro

Kinotrailer: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Emma Stone ("Zombieland"), Andrew Garfield ("The Amazing Spider-Man"), Jamie Foxx ("Ray"), Paul Giamatti ("Sideways") und Sally Field ("Forrest Gump")

Die Geschichte in einem Satz:

So sehr sich Peter Parker mit dem Dasein als Spider-Man angefreundet hat und seine Zeit mit Gwen genießen kann, so sehr wird das Superhelden-Dasein auch zur Bürde, als erst ein gewisser Electro und dann auch noch sein undurchschaubarer Freund Harry Osborne auf der Bildfläche auftauchen.

Geschwister im Kinoversum:

"The Amazing Spider-Man"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Ganz objektiv betrachtet ist die Zahl der Comic-Verfilmungen heutzutage natürlich viel zu hoch. Und nur ein paar Jahre nach den gelungenen "Spider-Man"-Filmen mit Tobey Maguire die gesamte Reihe noch einmal mit Andrew Garfield neu aufzulegen, ist nach wir vor ein bizarres Unterfangen. Aber subjektiv betrachtet lässt sich eben nicht leugnen, dass auch die neuen Abenteuer des Spinnen-Manns wieder ausgesprochen viel Spaß machen – und mit tollen Nebendarstellern wie Paul Giamatti, Dane DeHaan oder Sally Field glänzen.

.

Platz 2 (3) "Rio 2 - Dschungelfieber"

Kinotrailer: "Rio 2 - Dschungelfieber"

Wen Sie kennen könnten: die Stimmen von David Kross ("Der Vorleser"), Roberto Blanco und Annett Louisan

Die Geschichte in einem Satz:

Auf den Spuren ihrer Vorfahren lassen Blu, Jewel und ihre Kinder die Großstadt Rio hinter sich und brechen in den Amazonas-Urwald auf, wo bereits der rachsüchtige Nigel, Blus Schwiegervater und andere Abenteuer warten.

Geschwister im Kinoversum:

"Rio"

Warum Sie den Film vielleicht sehen sollten:

Schon der erste Teil von "Rio" spielte nicht ganz oben in der Liga der Animationsfilme mit, und so verhält es sich auch mit der Fortsetzung. Aber die Mischung aus Öko-Botschaft, Gloria-Gaynor-Coverversionen und jeder Menge Gags unterschiedlichster Qualität ist immerhin bunt, flott und musikalisch genug, um mindestens die Kleinen zu unterhalten.

.

Platz 3 (4) "The LEGO Movie"

Kinotrailer: "The LEGO Movie"

Wen Sie kennen könnten: in der Originalfassung die Stimmen von Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem") oder Morgan Freeman ("The Dark Knight")

Die Geschichte in einem Satz:

Emmet ist ein Lego-Arbeiter wie jeder andere auch und führt ein vollkommen durchschnittliches, angepasstes Leben, doch als er für Den Besonderen gehalten wird, der als Einziger die Lego-Welt retten kann, beginnt ein unerwartetes Abenteuer, in dem er nicht nur seine Individualität entdeckt.

Geschwister im Kinoversum:

"Wolking mit Aussicht auf Fleischbällchen 2"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil lange kein Animationsfilm mehr so viel Spaß gemacht hat wie dieser. An der Tatsache, dass dieser erste Lego-Kinofilm ein 100-minütiger Werbeclip für eben jenes Spielzeug ist, lässt sich nicht vorbeischauen. Und irgendwie wirkt in diesem Kontext die rebellische Botschaft vom Aufbegehren gegen Mainstream und Großkonzerne geradezu absurd. Davon abgesehen aber bieten die Regisseure Phil Lord und Christopher Miller ("21 Jump Street") so viel temporeiche Action, clevere Dialoge und kuriose Figuren (u.a. ein schnöseliger Macho-Batman, ein Einhorn-Kätzchen und GoodCop/BadCop in einer Person), dass man ohne mit der Wimper zu zucken über alles Product Placement hinwegsieht.

.

Platz 4 (-) "Transcendence"

Kinotrailer: "Transcendence"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Johnny Depp ("Fluch der Karibik"), Morgan Freeman ("Sieben"), Kate Mara ("House of Cards"), Paul Bettany ("The Da Vinci Code"), Cillian Murphy ("Inception") und Rebecca Hall ("Vicky Cristina Barcelona")

Die Geschichte in einem Satz:

Als Anti-Technik-Extremisten den genialen Wissenschaftler Will Caster tödlich verletzen, lädt seine Ehefrau seinen Verstand in eine von ihm geschaffene künstliche Intelligenz hoch und ahnt nicht, welche Folgen das für ihn, sie oder die Menschheit hat.

Geschwister im Kinoversum:

"I, Robot"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Leider sucht man ziemlich vergeblich nach guten Gründen, sich "Transcendence" anzuschauen. Das grundsätzlich interessante Thema Mensch vs. Technik wird an ein unglaubwürdig-unlogisches Drehbuch und plumpe Charaktere verschenkt. Johnny Depp ist meist nur auf Bildschirmen zu sehen und ebenso unterfordert wie seine Kollegen. Und obwohl hier Christopher Nolans Oscar-prämierter Kameramann Wally Pfister ("Inception") sein Regiedebüt gibt, ist der Film noch nicht einmal visuell ein Vergnügen.

.

Platz 5 (-) "Ride Along"

Kinotrailer: "Ride Along"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Ice Cube ("Friday") und Laurence Fishburne ("Matrix")

Die Geschichte in einem Satz:

Gute Laune ist nie die Stärke des grummelig-schweigsamen Polizisten James, doch als Quasselstrippe Ben um die Hand seiner Schwester anhält und als angehender Cop auch noch einen Tag lang mit auf Streife geht, wird er auf eine besonders harte Probe gestellt.

Geschwister im Kinoversum:

"Cop Out - Geladen und entsichert"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Nichts gegen Ice Cube. Der Mann ist zwar kein sonderlich vielseitiger Schauspieler, aber zumindest in Sachen Hip-Hop eine echte Legende. Und auch nichts gegen Kevin Hart, der in den USA gerade als ultimativer Eddie Murphy-Nachfolger durchstartet und wirklich quatschen kann wie ein Wasserfall. Aber wie man es dreht und wendet: diese Komödie ist einfach nur öde.

.

Platz 6 (-) "Für immer Single?"

Kinotrailer: "Für immer single?"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Zac Efron ("High School Musical") und Imogen Poots ("Need For Speed")

Die Geschichte in einem Satz:

Als Mickeys Ehe in die Brüche geht, setzen seine beiden Kumpels - der Draufgänger Jason und der beziehungsscheue Daniel - alles daran, ihn auf andere Gedanken zu bringen und ihm das wilde Single-Dasein schmackhaft zu machen.

Geschwister im Kinoversum:

"Freunde mit gewissen Vorzügen"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Mit Miles Teller und Michael B. Jordan hat diese Komödie gleich zwei von Hollywoods derzeit angesagtesten Shooting Stars zu bieten. Und Zac Efron streckt sogar sein nacktes Hinterteil in die Kamera. Gegen unwitzige Viagra-Gags, eine vorhersehbare Story und andere plumpe Nummern kommt das Trio allerdings leider nicht an.

.

Platz 7 (2) "Noah"

Kinotrailer: "Noah"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Darren Aronofsky ("Black Swan") und die Darsteller Russell Crowe ("Gladiator"), Emma Watson (die "Harry Potter"-Reihe), Jennifer Connelly ("A Beautiful Mind"), Anthony Hopkins ("Das Schweigen der Lämmer") und Ray Winstone ("The Departed")

Die Geschichte in einem Satz:

Die Welt ist dem Untergang geweiht, doch Familienvater Noah wurde von Gott auserwählt, alles irdische Leben vor der apokalyptischen Flut zu retten, was natürlich leichter gesagt als getan ist.

Geschwister im Kinoversum:

"The Fountain", "10.000 BC"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Sicherlich nicht wegen religiöser Kontroversen, denn die hat der Film – trotz viel Aufregung im Vorfeld und einem dem Alkohol zugeneigten Helden – nicht zu bieten. Viel spannender ist zu sehen, wie Darren Aronofsky sich händeringend bemüht, all seine philosophischen, ökologischen und anthropologischen Ideen mit epochalem Bombast unter einen Hut zu bringen. Das gelingt ihm mal mehr, mal weniger gut. Aber zumindest Russell Crowe sorgt für großes Kino - und natürlich die beeindruckend animierte Flut.

.

Platz 8 (5) "Die Bestimmung - Divergent"

Kinotrailer: "Die Bestimmung - Divergent"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Shailene Woodley ("The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten"), Kate Winslet ("Titanic") und Ashley Judd ("Die Jury")

Die Geschichte in einem Satz:

Im Chicago der Zukunft ist die Gesellschaft in fünf, nach menschlichen Eigenschaften sortierten Fraktionen aufgeteilt, doch die junge Tris passt gleich in mehrere von ihnen, was sie zu einer Unbestimmten und damit bald zur Gejagten macht.

Geschwister im Kinoversum:

"Die Tribute von Panem"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Unter all den apokalyptisch angehauchten Jugend-Abenteuern im Fahrtwasser der "Tribute von Panem" ist dieser Film (natürlich der Beginn einer Trilogie) ohne Frage der gelungenste. Das liegt vor allem an Shailene Woodley, die es nicht nur in Sachen Sympathie, sondern auch beim Talent durchaus mit Jennifer Lawrence aufnehmen kann. Dass es zur Abwechslung mal kein Liebesdreieck, sondern einfach nur den knackigen Newcomer Theo James gibt, schadet auch nicht.


.

Platz 9 (-) "Irre sind männlich"

Kinotrailer: "Irre sind männlich"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Fahri Yardim ("Almanya - Willkommen in Deutschland"), Milan Peschel ("Schlussmacher"), Josefine Preuß ("Türkisch für Anfänger") und Marie Bäumer ("Der Schuh des Manitu")

Die Geschichte in einem Satz:

Nach der Trennung von seiner Freundin will Daniel in einer Gruppentherapie seine krankhafte Eifersucht heilen, stellt gemeinsam mit seinem besten Freund Thomas aber schnell fest, dass sich diese Gesprächssitzungen vor allem zum Aufreißen von Frauen eignen.

Geschwister im Kinoversum:

"Schlussmacher"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Wären wir fies, würden wir sagen: unbedingt angucken, denn von Schweighöfer und Schweiger fehlt hier jede Spur. Sind wir aber nicht und empfehlen den Kinobesuch deswegen lieber wegen Fahri Yardim, der auch jenseits des Hamburger "Tatorts" gerade einer der sympatischsten und sehenswertesten deutschen Schauspieler ist. Und natürlich wegen Milan Peschel, der sowieso immer Spaß macht.

.

Platz 10 (6) "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"

Kinotrailer: "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"

Wen Sie kennen könnten: falls Sie aus Schweden kommen sicherlich Hauptdarsteller Robert Gustafsson, der schon als witzigster Mann Skandinaviens bezeichnet wurde

Die Geschichte in einem Satz:

Pünktlich zu seinem 100. Geburtstag macht sich der Sprengstoff-Liebhaber Allan Karlsson ziellos aus dem Altersheim davon, hat bald eher zufällig einen gewaltbereiten Neonazi an den Fersen und stolpert unbedarft von einem Abenteuer ins nächste, genauso wie er es - zwischen Weltenlenkern wie Franco oder Stalin - sein Leben lang getan hat.

Geschwister im Kinoversum:

"Forrest Gump"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Die schwedische Romanvorlage war ein weltweiter Bestseller und strotzt nur so vor absurden Einfällen und kuriosen Situationen. Als Film wirkt der (in Rückblenden erzählte) Schweinsgalopp durch eine alternative Geschichte des 20. Jahrhunderts stellenweise arg albern, was vielleicht auch an der Maske des Hauptdarstellers liegt. Insgesamt aber macht die Komödie verdammt viel Spaß, was unter anderem an Albert Einsteins tumbem Bruder Herbert liegt!

Das Neueste zum Thema Kino und Film finden Sie auf unserem Twitter-Kanal @stern_kino.