HOME

"Phantastische Tierwesen 2": Jude Law über seine Rolle als junger Dumbledore

Im Herbst läuft der zweite Teil von "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" in den Kinos an. Jude Law spielt darin einen wesentlich jüngeren Dumbledore, über dessen Sexualität im Vorfeld viel diskutiert wurde.

Jude Law in "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen"

Jude Law als junger Dumbledore in "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen"

Der britische Schauspieler Jude Law wird ab November als die jüngere Version des berühmten Zauberers Albus Dumbledore im Kino zu sehen sein. Für seine Rolle in der Fortsetzung von "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" wurde der Familienvater nach eigenen Angaben gut vorbereitet; Seine Kinder seien mit den Büchern und Filmen um Harry Potter aufgewachsen, sagte Law dem Online-Portal "Entertainment Weekly" am Dienstag. Er habe sie so "als begleitender Erwachsener" gut kennengelernt. Law hat fünf Kinder, drei davon aus seiner Ehe mit Schauspielerin Sadie Frost.

Der von J.K. Rowling geschriebene Fantasy-Film spielt im gleichen Universum, allerdings zeitlich vor den Geschichten um Potter. Auch Rowling habe ihm bei seiner Darstellung des Zauberers sehr geholfen, berichtet Law: In einem Gespräch habe sie ihm erklärt, was "in dieser Geschichte in seinem Kopf, in seinem Herzen und in seiner Welt passiert".

Dumbledore in "Phantastische Tierwesen 2"

Im Vorfeld gab es viele Spekulationen über die Darstellung der Sexualität Dumbledores. Bereits im Januar hatte Regisseur David Yates erklärt: Der junge Dumbledore werde nicht "explizit" schwul sein. Jude Law bestätigt seine Aussage: "Jo Rowling hat vor einigen Jahren enthüllt, dass Dumbledore schwul ist. Das war eine Frage, die ich Jo tatsächlich gestellt habe und sie hat gesagt, ja, er ist schwul". Aber die Sexualität definiere jemanden "nicht notwendigerweise", so der Schauspieler.

Jude Law: "Es gibt noch viel mehr zu erzählen"

"Dumbledore ist facettenreich. Ich nehme an, die Frage ist: Wie wird Dumbledores Sexualität in diesem Film dargestellt?" Offenbar spielt diese keine Rolle. Die Fans sollten daran denken, so , dass dies nur der zweite Film von "Phantastische Tierwesen" in einer Reihe sei. Zudem sei das Beste an Rowlings Arbeit, wie sie ihre Figuren entwickele. "Man lernt Albus in diesem Film gerade erst kennen und es gibt offensichtlich noch viel mehr zu erzählen", sagt der 45-Jährige.

Trotz Rowlings Erklärung, dass Dumbledore schwul sei, hat sie das nie in den "Harry Potter"-Büchern oder in irgendeinem der Filme thematisiert. Law verrät über den neuen Film, dass die Zuschauer darin "ein wenig über die Vergangenheit" von Dumbledore erfahren, die Figuren und ihre Beziehungen werden sich entwickeln: "Aber wir werden nicht alles auf einmal aufdecken." Law beschreibt seine Figur aber schon mal als einen Mann mit einem "jugendlichen, lebhaften Zugang zum Leben". Es gebe aber etwas, das ihm schwer auf dem Herzen liege und das habe Einfluss auf alles bei ihm. "Phantastische : Grindelwalds Verbrechen" läuft im November in den Kinos an.

Alan Rickman als Snape in "Harry Potter"
sve / SpotOnNews / DPA